Barfußschuhe im Test – Erwachsene und Kinder

Barfußschuhe für Groß und Klein

Barfußschuhe werden immer beliebter. Eine positive Entwicklung, die uns allen zu mehr Gesundheit und Natürlichkeit verhilft. Das Einzige was noch besser wäre, wäre gar keine Schuhe zu tragen. Leider ist das aufgrund verschiedener Gefahren, an manchen Orten, wie in der Stadt nicht möglich. Also brauchen wir eine taugliche Alternative. Hier findet ihr unseren Artikel zu den gesundheitlichen Aspekten, falls ihr euch noch nicht mit dem Thema auseinander gesetzt habt 🙂

Barfuß

Die Vorteile liegen auf der Hand und können nicht wegdiskutiert werden. Wir sind ohne Schuhe geboren, warum also sollten wir unsere Füße in enge, steife Schuhe zwängen? Wir alle kennen das Gefühl, wenn wir nach Hause kommen und unsere Schuhe ablegen. Ein unglaublich befreiendes Gefühl! Weil wir unsere Füße aber immer frei sein lassen wollen, haben wir uns mit Barfußschuhen eingedeckt. Mittlerweile tragen wir sie schon recht lange und haben einiges an Erfahrung mit verschiedenen Modellen sammeln können. Darunter die Wildling shoes, Vibram Five Fingers, Leguanos und Leguanitos.

Die Wildlinge – Frühlingsmodell

Die Wildlinge sind unser Favorit für den Frühling, Herbst und Winter! Es gibt verschiedene Modelle, darunter auch einige vegane. Auf jeden Fall sind die Frühlingsmodelle vegan! Es gibt sie in den Farben grau und blau und ab Größe 23. Es wird aber an kleineren Größen gearbeitet! Die Macher haben den Schuh für Situationen gemacht, in denen barfußlaufen nicht möglich ist.

Verarbeitung, Biegsamkeit und Langlebigkeit

Die Sohle kam uns im Vergleich zu den anderen Barfußschuhen etwas unflexibler vor, es hat sich aber schnell herausgestellt, dass sich das beim ausgiebigen Tragen schnell ändert. Außerdem sind es Schuhe für den Frühling, sie müssen also aufgrund der Witterung etwas stabiler sein, was man ihnen aber nach dem Eintragen absolut nicht anmerkt. Die Sommervariante kommt erst noch auf den Markt, daher können wir hierzu leider keine Aussagen machen. Nach mehreren Monaten Nutzung haben unsere noch keinen einzigen Fehler. Die Sohle sieht noch top aus, der Stoff hat keinerlei abrieb, lediglich die Farbe verändert sich im Laufe der Zeit. Was aber bei Kindern auch kein Wunder ist 😉 Ganz besonders toll an dem Schuh finden wir die Breite. Sie sind vorne um einiges breiter als die meisten anderen Schuhe, sodass der Fuß genügend Platz hat um sich zu bewegen. Oft ist es so, dass die kleinen Füße in enge Schuhe gezwängt werden und so Fußfehlstellungen förmlich herbeigerufen werden. Bei den Wildlingen ist das definitiv nicht der Fall. Unser Sohn hat etwas breitere Füße, und ihm passen sie perfekt. Es gäbe sogar noch ein wenig Luft nach links und rechts.

wildlinge

Die Wildlinge sind wasserfest, aber nicht dicht! Unsere haben exzessives Laufen durch und über nassen, matschigen Untergrund sehr gut ausgehalten. Wir haben sie in der Maschine gewaschen, auch das haben sie super mitgemacht. Die Verarbeitung wird von Mal zu Mal besser, das Unternehmen ging erst letztes Jahr an den Start und arbeitet seither stetig an einer Verbesserung der Verarbeitung. Bisher war diese noch nicht perfekt und die Schuhe hatten kleinere Fehler, die jedoch mittlerweile alle behoben sind!

Tragekomfort

Unser Sohn fühlt sich in seinen Wildlingen absolut wohl. Wir hatten anfangs Probleme, da die Schuhe vorne noch gut einen ganzen Daumen Platz haben. Nach einiger Recherche haben wir herausgefunden, dass das so alles seine Richtigkeit hat und die Füße vorne mehr Platz benötigen als bei normalen Schuhen. Nach einigen Proberunden durch die Wohnung, ging es schnell nach draußen – zuerst ist Lysander noch ein wenig gestolpert und wir wollten die Schuhe schon zurückgeben. Aber dann, als er sich nach ein paar Minuten an die Wildlinge gewöhnt hatte, ging alles ohne Probleme. Gestolpert ist er seither nicht mehr. Die Schuhe machen wirklich alles erdenkliche mit und passen sich dem Fuß und dem jeweiligen Untergrund perfekt an.

Ökologische Aspekte

Bei der Auswahl der verwendeten Materialien, wird bei den Wildlingen sehr darauf geachtet, dass alles fair und nachhaltig hergestellt wird! Die Schadstofffreiheit wird freiwillig geprüft und alles in Deutschland bzw. Europa in traditionellen Betrieben hergestellt. Die überwiegend veganen Materialien weisen ähnliche Eigenschaften wie Leder auf und wenn doch einmal etwas nicht vegan hergestellt werden kann, wird sehr viel Wert darauf gelegt dass alles aus verantwortungsvollen Betrieben stammt. Verwendet werden Naturmaterialien wie zB. Bio-Baumwolle, Hanf, Kork und Naturkautschuk, sowie Wolle aus Naturschutzprojekten und wenn es doch einmal Leder sein muss, wird Leder verwendet, welches keinen Nutzen mehr für andere Betriebe hat.

Vibram FiveFingers

Dieses Jahr haben wir uns jeder ein Paar gegönnt und auch mein Bruder hat sich damit ausgestattet. Es gibt sie auch in Kindergrößen, soweit mir bekannt ist ab Gr 36 und manche Modelle sind vegan. Zu Beginn ist es sehr ungewohnt, dass die Zehen getrennt sind, was mich erst einmal davon abhielt, die Schuhe überhaupt anzuziehen. Wir werden allerdings ständig positiv darauf angesprochen und die Leute machen sogar Fotos, weil sie es so interessant finden! Wir haben das VI-B in pink, ein Ballerina-Schuh und das EL-X in schwarz, beide für die Freizeit gedacht. Der Hersteller hat seinen Sitz in Italien und ist auf Schuhsohlen spezialisiert. Viele andere Barfußschuhe haben eine ähnliche Sohle.

Barfußschuhe

Verarbeitung, Biegsamkeit und Langlebigkeit

Die Verarbeitung erschien uns erst einmal recht gut, die Sohle ist stabil, und trotzdem sehr dünn und angenehm flexibel. Man spürt wirklich alles, spitze Steine und ähnliches sind aber dennoch kein Problem. Die Länge der einzelnen Zehen ist immer gleich, also kann es sein, dass diese zu lang sind, wie bei mir, oder zu kurz. Die ersten Wochen haben wir sie intensiv und auch viel im Wald und Gelände getragen. Trotz dass unsere Modelle nicht darauf ausgelegt waren, haben sie das sehr gut und ohne Schaden überstanden. Lediglich das Paar meines Bruders scheint nicht besonders gut verklebt zu sein und die Sohle löst sich langsam aber sicher ab. Der Stoff auf den Zehen ist auch schon etwas mitgenommen und hat Löcher. Mein Paar hat ebenfalls ein kleines Löchlein, da muss ich wohl irgendwo hängen geblieben sein, aber da der Schuh lediglich auf den Alltag ausgelegt ist, zählt das nicht. Mein Paar habe ich auch schon in der Maschine gewaschen, was sie gut überstanden haben.

Tragekomfort

Nachdem man sich an die ungewöhnliche Form der Barfußschuhe gewöhnt hat und die Schuhe einige Zeit eingetragen hat, ist es wirklich ein herrliches Gefühl! Wie bei allen Barfußschuhen, muss man sich erst an die Schuhe gewöhnen, wenn man sonst kaum bis gar nicht barfuß läuft. Die Zehen sind besonders davon betroffen, werden sie doch in normalen Schuhen ständig aneinander gequetscht. Schnell wird man merken, dass die Zehen mehr an Beweglichkeit bekommen, ein positiver Effekt.

Ökologischer Aspekt

Nach einiger Recherche, die leider zu spät kam, da die Schuhe ein Spontankauf waren, mussten wir leider feststellen, dass der Hersteller nicht besonders viel Wert auf Nachhaltigkeit und faire Arbeitsbedingungen setzt. Die Schuhe werden in China produziert, die Materialien sind hauptsächlich Polyester und Nylon. Woher das Material stammt ist nicht ersichtlich und bisher blieb meine Anfrage diesbezüglich unbeantwortet. Falls sich da etwas ändert, werde ich das hier aktualisieren. Für uns war das ein kleiner Schock, da uns bewusst wurde, wie unbewusst wir doch damit umgegangen sind. Zwar sind einige Modelle vegan und die Sohlen wohl aus Naturkautschuk, was die allgemeine Situation aber nicht besser macht.

Leguanos

Unauffällig und dadurch erst recht auffällig. Auf den ersten Blick sieht es aus, als hätte man nur Socken an. Aurelia hat ein Paar in Mini und wir sind so froh, dass es die Leguanos gibt. Kein anderer Barfußschuh, hat uns für die Kleinsten so sehr überzeugt wie die Leguanos. Toll ist auch, dass es die Schuhe bereits ab Lauflernalter gibt. So muss sich der Fuß gar nicht erst an einen festen Schuh gewöhnen. Das Ballerina – Modell ist nicht ganz so auffällig, sieht eben aus wie ein normaler Ballerina-Schuh, trägt sich aber um Welten besser 🙂

Barfußschuhe Verarbeitung, Biegsamkeit und Langlebigkeit

Die Verarbeitung ist absolute Spitzenklasse. So flexibel, dabei stabil und selbst nach 2 Jahren intensiver Nutzung, noch keine Abnutzungsspuren an den Sohlen! Die Sohle ist extrem widerstandsfähig. Wir laufen damit wirklich überall. An Land, im Wald, auf Wiesen, Asphalt, über Stock und Stein und auch im Wasser. Das Obermaterial geht nicht ein oder leiert aus, wenn man die Schuhe in der Maschine wäscht, aber nicht alle Modelle sind in der Maschine waschbar! Ebenso haben unsere Leguanos am Stoff noch keinerlei Löcher oder abrieb, obwohl Aurelia und Lysander öfter mal beim Klettern irgendwo hängenbleiben. Auch die Sohle ist durch die Noppen rutschsicher, ein wichtiger Punkt bei Kinderschuhen. Selbst beim Klettern, bleiben die Schuhe fest am Fuß.

Tragekomfort

Dank der „Socke“ sind die Schuhe wirklich sehr bequem und sehr leicht. Man spürt kaum, dass man einen Schuh an hat, was anfangs ein komisches Gefühl ist, nach einiger Zeit aber ein sehr schönes, da die Füße absolut nicht eingeengt werden. Maximale Fußfreiheit, soweit dies bei Schuhen möglich ist. Die Socke passt sich perfekt an den Fuß an und es entstehen keinerlei Druckstellen oä. Man möchte meinen, dass man in den Schuhen schnell kalte Füße bekommt, dem ist aber nicht so! Da die Fußmuskulatur, anders als bei normalen Schuhen angeregt wird, bleiben die Füße schön warm. Der Stoff wirkt ausgleichend, sodass die Feuchtigkeit von innen nach außen transportiert wird und der Fuß nicht zu feucht wird beim Schwitzen.

Ökologischer Aspekt

Die Sohle dieser Barfußschuhe besteht aus Lifolit, ein weich-PVC, das der Spielzeug-Norm entspricht. Ein großer Nachteil für uns, jedoch überwiegen die Vorteile schlichtweg. Hier kann man beim Hersteller des Lifolit die genauen Bestandteile einsehen. Zumindest sind sie Schwermetall – und Phthalatfrei. Für das Obermaterial werden natürliche Materialien wie Baumwolle und Schurwolle eingesetzt. Die Produktion erfolgt in Deutschland und die benötigten Materialien werden alle ausschließlich von deutschen Firmen bezogen, die ebenfalls in Deutschland produzieren, worauf die Macher viel Wert legen. Hier könnt ihr euch Aurelias pinke Leguanitos anschauen und hier meine schwarzen Ballerinas.

Barfußschuhe Kinder

Vivobarefoot

Vorneweg: Wir haben uns kein Paar gekauft. Zwar wären die Vivobarefoot Barfußschuhe, was die Nachhaltigkeit und Ökologie angeht, der absolute Spitzenreiter, zumal sogar die Sohlen teilweise biologisch abbaubar sind, aber wir empfanden sie einfach als zu unbequem. Wir haben sie im Concept Store in Berlin anprobiert und ein wenig getestet. Vor allem die kleinen Größen kamen uns total steif vor. Die Schuhe sind schön breit, aber wie bereits erwähnt, viel zu unflexibel im Vergleich zu allen anderen Barfußschuhen die wir bisher hatten. Positiv ist, dass fast alles an den Schuhen recyclebar ist und sie wirklich aussehen wie ganz normale Schuhe. Viele sind mit ihren Schuhen zufrieden und ich kann mir gut vorstellen, dass sie eine Lösung für den Büroalltag und ähnliche Situationen sind.

Fazit:

Barfußschuhe sollten nur dann getragen werden, wenn es wirklich nicht die Möglichkeit gibt barfuß zu laufen. Wir fanden an sich alle von uns intensiv getesteten Modelle recht gut, wollen sie aber trotzdem so wenig wie möglich tragen. Toll ist, dass es überhaupt die Möglichkeit gibt, Schuhe zu tragen die einem das Gefühl geben, kaum etwas an den Füßen zu tragen. Wir denken, man muss die Schuhe selbst vor Ort testen, was bei den Leguanos mittlerweile an vielen Standorten in Deutschland möglich ist und auch die Vibrams findet man immer öfter auch in Outdoor-Geschäften. Probiert es einfach einmal aus, eure Füße und vor allem die eurer Kinder werden es euch danken.

Hinterlasst uns doch eure Meinung dazu, oder wie ihr die verschiedenen Barfußschuhe findet, wenn ihr sie bereits in Gebrauch habt 🙂 Noch Fragen oder Anregungen? Dann scheut euch nicht uns anzusprechen 🙂 Bald gibt es einen neuen Artikel zu aktuelleren Modellen. Es gibt immer mehr Barfußschuhe!

Alles Liebe,

Eure Ökofamilie

Wir arbeiten mit Affiliate-Links, die unsere Arbeit minimal unterstützen und sind euch sehr dankbar, wenn ihr darüber einkauft.
Dir gefällts? Sags weiter:Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someonePrint this page

Comments

Kommentare

23 Kommentare

  1. Tausend Dank für den ausführlichen Testbericht!! Ich liebäugel‘ auch schon lange mit Barfußschuhen, aber bisher mangelte es leider am Geld. Vielleicht kaufe ich mir selbst erstmal welche und wenn ich so begeistert bin, wie ich vermute… auch welche für meinen Sohn.
    Ihr habt mir jedenfalls sehr geholfen!

  2. (Kommentar-Abo vergessen 😉 Sorry)

  3. Ich habe mir auch die pinken Vibram Ballerinas gekauft und trage seitdem kaum noch andere <3 Bin total begeistert und empfehle sie jedem der es hören möchte von Herzen weiter! Danke für euren tollen Vergleich!

  4. Ich habe seit kurzem Barfuss-Schuhe von Senmotic, welche ich für’s Büro viel passender finde als Vivo barefoot (die gefallen mir einfach nicht). Vielleicht würde sich ein Test doch einmal lohnen, denn solche Schuhe aus Leder und Kautschuk müssen ca. 3 Tage eingetragen werden, bis sie ihre volle Flexibilität erreichen. Das „schnell anprobieren“ im Laden ist also nicht sehr aussagekräftig. Und natürlich können sie nicht so flexibel sein wie „Socken mit einer Sohle dran“, Leder ist nun mal nicht elastisch.

    • Nadine Wiedmann

      Hallo liebe Stefanie 🙂

      Uns ist durchaus bewusst, dass das nicht sehr aussagekräftig ist.
      Allerdings fallen die Schuhe für uns dann auch nicht unter
      Barfußschuhe, wenn sie eingetragen werden müssen. Ähnlich ist es
      bei den Filii-Barefoot ja auch. Die fanden wir auch schrecklich
      und laut einigen anderen sind die selbst nach längerem Tragen
      noch sehr unflexibel. Denke bei Vivobarefoot wird das ähnlich sein?

      Ganz liebe Grüße,
      Nadine

  5. Ich kann auch noch SoleRunner, Senmotic oder die sehr günstigen Surfer-Schuhe Aqua Squere Beachwalker für knapp über 10,- Euro empfehlen.
    Für den Sommer kann man sich auch Huarache Sandalen selbst basteln. Auch kann man mindestens die ganz ungesunden Schuhe erst mal entsorgen und in der Wohnung nur noch barfuß oder in Socken gehen.

  6. Sowohl mein Mann als auch ich tragen mit Überzeugung seit letztem Jahr die Vibram Five Fingers. Wir ssind sehr zufrieden damit. Die Investition hat sich gelohnt. Für unseren Sohn der jetzt 20 Monate alt ist habe ich die Leguanitos gekauft. Zuvor habe ich die Vivo Bearfoot bestellt. Mit denen konnte er überhaupt nicht laufen und sie haben auch nicht meinen Ansprüchen an einen Barfußschuh entsprochen. Meine Freundin hat für ihr Kinder Filii-Sandalen gekauft. Die finde ich ok, reißen mich aber nicht vom Hocker. Die Wildling-Schuhe hat sie auch. Da werde ich mich intensiver umsehen wenn die nächsten Schuhe anstehen. Die finde ich super. Mit den Sockenschuhen von Leguano bin ich sehr zufrieden. Auf der Schiene werde ich mich ebenfalls weiterorientieren. Preislich liegen die Schuhe in einer ähnlichen Kategorie wie Superfit und Co. So ist es völlig in Ordnung für mich.

    • Hallo liebe Angela 🙂

      wir haben jetzt von vielen Menschen gehört, dass die Filiis nicht besonders toll (wir hatten sie im Laden getestet und gleich wieder beiseite gelegt) sind und ja Vivobarefoot hat das Thema irgendwie verfehlt. Die Schuhe müssen eingelaufen werden – wo ist das dann ein Barfußschuh? Verstehen wir nicht so ganz. Und vom Preis her sind sie wie du sagst nicht teurer als andere als hochwertig bezeichnete Kinderschuhe. Von daher finden wir das auch völlig in Ordnung.

      Ganz liebe Grüße,
      Nadine

  7. Noch wichtiger als die „richtigen“ Barfußschuhe ist der dazugehörige Ballengang, den gehen über die Fersen+Barfuß ist egal ob mit Barfußschuhe oder ganz ohne auf jeden Fall schädlich.
    Bei Kindern geht die Gewöhnung an den richtigen Gehstil noch recht einfach, aber bei Erwachsenen dauert die Gewöhnung und Automatisierung meist einige Zeit, weil vorher jahrzehntelang der Hackengangbeingeübt wurde.

    • Hallo Ralf,

      sicher ist der Ballengang dabei wichtig. Wenn man von Anfang an alles richtig macht, entwickelt dieser sich von selbst. Danke dir!

      Alles Liebe, Nadine

  8. Danke für den Test und die Informationen. Ich werde mir und meinem Sohn die Leguanos holen, sobald er selbständig laufen kann. Die Frage die ich mir stelle, welche Schuhe ziehe ich im Winter bzw bei Nässe an? Die Leguanos sind ja nicht wasserdicht und ich glaube nicht mal wasserabweisend,richtig?

    Mein Mann hat die FiveFingers und findet sie super. Problem: bei Nässe ungeeignet.

    Liebe Grüße

  9. Ich bin gerade über den Schuhvergleich hier gestolpert.
    Ich trage seit langem Vivobarefoot-Schuhe, hatte auch mal Solerunner und Leguanos anprobiert.
    Bei Vivobarefoot kommt es extrem auf das Modell an, ich habe schon mehrere Modelle zurückgeschickt, weil sie viel zu eng geschnitten waren. Der Evo z.B. ist sehr bequem und hat eine sehr dünne und flexible Sohle. Zum Vergleich: Ich hatte auch mal mit Leguanos geliebäugelt, aber ich fand die Sohle bei der Anprobe im Vergleich zum Vivobarefoot Evo zu dick und steif.
    Ein Nachteil bei Vivobarefoot ist aber der happige Preis, wenn man bedenkt, dass die Schuhe in China gefertigt werden.

    • Hallo Frederik 🙂

      danke für deinen kleinen Erfahrungsbericht 🙂
      Wir kamen einfach nicht damit zurecht, zumal wir Schuhe
      nicht eintragen wollen. Sie sollen, vor allem für die
      Kinder, sehr breit sein und wie du sagst sind die
      meisten zu schmal geschnitten. Daher fällt Vivobarefoot
      für uns komplett raus.

      Ganz liebe Grüße,
      Nadine

  10. Ich trage, seit, das wir sie gekauft haben, leguanos.
    Ich habe die Socken, mein Mann die Schnürer.
    Weil es ja jetzt kälter wird, habe ich mir einfach in meine leguanos eine ganz dünne Einlegesohle rein gelegt.
    Jetzt ist es wärmer.
    Bin aber am überlegen, auch einen Schnürer zu kaufen, aber eigentlich liebe ich meine Socken.
    Danke für euren tollen Bericht, es hat es mir leicht gemacht, bei den leguanos zu bleiben

    • Hallo liebe Tanja,

      mittlerweile gibt es die Leguanos auch in einer warmen Winterversion!
      Ich habe sie noch nicht getestet, kommt aber noch 😉

      Ganz liebe Grüße,
      Nadine

  11. Wie sieht es mit Bär Schuhen aus – sie haben viele Barfußschuhe !

  12. Hallo Anja,

    die kenne ich noch nicht – da muss ich einmal nachschauen 🙂

    Alles Liebe, Nadine

  13. Pingback: Wildling Shoes ❤️ Barfußschuhe für Kinder | vegane Minimalschuhe

  14. Tolle Zusammenfassung und Übersicht. Ich habe mir heute gerade Wildlinge bestellt, weil ich mal was anderes testen will. Von den Leguanos (und dem Support!) bin ich total überzeugt. Die Standardmodelle sind super. Bei den Ballerinas bekomme ich aber seeeehr große Probleme mit stinkenden Füßen. Das liegt wohl am Material und geht nicht nur mir so, sondern auch meiner Ma und einer Freundin. Nach einem halben Tragetag, müssen sie schon in die Waschmaschine, weil es kaum auszuhalten ist. Das kann auch nicht daran liegen, dass meine Füße das Barfußlaufen nicht gewohnt sind. Ich mache das seit mehr als 2 Jahren 😉 Für den Winter hatte ich mir SoleRunner gekauft. Mit den Schuhen bin ich total zufrieden, der Support ist aber so dermaßen unverschämt, dass ich dort nicht wieder kaufen werde. Die Schuhe hatten schon nach weniger als 2 Wochen macken, was damit abgetan wurde, dass ich doch zum Schuster gehen solle. Das ist ein bisschen dreist, bei so teuren Schuhen. Bei den Leguanos war das Umtauschen nach knapp einem Jahr kein Problem. Die Sohle löste sich vom Socken. Und die Sohle sah auch nicht mehr aus wie am ersten Tag. Da frage ich mich ein wenig, wie oft ihr die Schuhe getragen habt, wenn es nach 2 Jahren kaum Abnutzungserscheinungen gab?!

  15. Nadine Wiedmann

    Hallo Caroline,

    wir haben ähnliche Erfahrungen mit den Leguanos. Abgesehen von den Schäden. Bei uns halten die echt lange! Meine Ballerinas haben jetzt ein kleines Löchlein, sie sind aber schon etwas älter und ich bin an einer Dorne hängengeblieben. Dafür ist das völlig in Ordnung.
    Die Kinder haben ihre eigentlich jeden Tag angehabt und ich alle 2-3 Tage. Ich wechsle zwischen den verschiedenen Schuhen 😉
    Wenn sie doch nur nicht so stinken würden!
    Alles Liebe, Nadine

  16. Danke für den tollen bericht! Ich fand es schwierig barfussschuhe für die ganz kleinen zu findn, wobei ich es gerade hier total wichtig finde gerade laufanfängern nicht gleich die falsche laufart mit falschen schuhen anzutrainieren. Mein Sohn läuft seitdem er 10 monate alt ist und hat jetzt Schuhgröße 21. Jetzt hab ich zeazoo gefunden, die handgefertigte barfußschuhe zu einem echt super preis anbieten. Hast du damit schon Erfahrungen gesammelt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Kongresse bei denen wir dabei sein durften:

    Bedürfnisorientiert Aufwachsen! Familien Weltreise Kongress!