Dein Kind ist wunderbar – auch ohne Bildungseinrichtung

Dein Kind ist wunderbar und lernt jeden Tag, unweigerlich und ständig. Bis unsere Kinder 5 Jahre alt sind, erleben wir es jeden Tag live mit, ohne zu hinterfragen, wie unsere Kinder lernen. Sie tun es einfach. Niemand sagt: „Lerne laufen“ oder „Lerne sprechen“. Das passiert von selbst ohne unser Zutun. Wenn wir wüssten, welch wunderbare Welt sich für uns und unsere Kinder auftut, wenn wir ein Leben ohne Schule wählen, würden wir sie nicht tagtäglich dazu zwingen eine Bildungseinrichtung zu besuchen. Hier werden unsere Kinder nach den Vorstellungen anderer geformt und verdreht. Mit Strafarbeiten und Nachsitzen werden unsere Kinder in die vermeintlich richtige Richtung geschubst, um sie möglichst zugänglich für Befehle von oben zu machen. Sie sollen schließlich nicht machen, wonach ihnen der Sinn steht, sondern gehorchen und gefälligst funktionieren.

Kein Platz für Ideen und Kreativität

Schule lässt kaum oder teilweise gar keinen Raum für die eigene Kreativität. Lösungen sind vorgegeben und Aufgaben müssen so erarbeitet werden, wie es vorgesehen ist. Mein kleiner Bruder war in Mathe sehr bewandert. Er hat Lösungswege gefunden, die teilweise komplexer und manchmal einfacher waren. Doch es war nicht gern gesehen und er hat für seine Arbeiten keine guten Noten bekommen. Er sollte bitte den normalen Weg gehen und durfte seine eigenen Gedankengänge nicht weiter verfolgen. Wer weiß, was hier verloren ging.

Wer sich anpasst, still sitzt und anständig die Hand hebt, ist hier gern gesehen. Kleine Roboter, die darauf warten, die nächste Aufgabe gestellt zu bekommen, die brav zum Lehrer aufschauen und deren Augen irgendwann aufhören vor Begeisterung zu leuchten.

Die Eigenmotivation geht völlig verloren

So wie unsere Kinder laufen lernen, so lernen sie auch automatisch irgendwann schreiben, lesen, rechnen und alles, was sie benötigen, um in unserer Welt zu bestehen. Es liegt in ihrem Interesse, in der Gesellschaft zurechtzukommen. Warum sollten sie Außenseiter werden wollen? Das passiert, wenn wir unseren Kindern zeigen, dass sie nicht gut genug sind. Dann machen wir sie selbst zu Außenseitern, indem wir sie weiterhin zwingen, Dinge zu tun, die fern ihrer Begabung und ihrer Interessen liegen. Wir alle kennen folgende Sätze:

Da muss er/sie eben durch.

Man kann nicht immer nur das machen, was einem Spaß macht.

Später im Beruf geht das ja auch nicht, stell dir das einmal vor!

Ist es das, was wir wirklich für unsere Kinder wollen? Wir wollen, dass sie zu kleinen Robotern werden, die anderen blind folgen und ihr Leben lang einem Beruf nachgehen, den sie nicht selbst gewählt haben, einer Tätigkeit, die eben sein muss und nicht dem entspricht, was uns eigentlich von Natur aus in die Wiege gelegt wurde? Warum darf das Leben keinen Spaß machen? Das Leben ist schön und das sollten wir auch unseren Kindern vermitteln. Wenn unsere Kinder Positivität erfahren und ihrer eigenen Begabung nachgehen dürfen, ohne Manipulation von außen, werden sie glückliche und zufriedene Menschen. Menschen, die gerne und aus der eigenen Motivation heraus lernen, ihr Leben lang und auch noch Spaß dabei haben. Hört sich besser an oder?

Interessanterweise finden alle Erwachsenen die Schule total daneben und sind froh, endlich keine Bildungseinrichtung mehr besuchen zu müssen. Alle Erwachsenen sind sich einig, dass man den Unterrichtsstoff im späteren Leben nicht mehr benötigt und vieles gelernt hat, um es gleich nach der Prüfung wieder zu vergessen. Die wenigsten werden Mathematiker, und wenn wir ehrlich sind, kommen wir mit relativ einfacher Mathematik gut durchs Leben. Ich selbst hatte in Mathe immer eine 3 und es hat mich nie interessiert. Rechnen kann ich trotzdem und im Alltag habe ich nie mehr als das mathematische Wissen gebraucht, welches bis zur 6. Klasse vermittelt wird.

leben ohne schule

Dein Kind ist wunderbar!

Dein Kind ist wunderbar, genau so, wie es jetzt ist. Wir müssen nur unsere Augen öffnen. Ganz weit. Und unsere Kinder genau betrachten. Nur weil unsere Kinder irgendwann 6 Jahre alt werden und in die Schule müssen, ändert sich das nicht. Sie sind noch immer genauso wunderbar wie am Tag ihrer Geburt. Nicht mehr und nicht weniger! Sie haben angeborene Talente, die heraus wollen, erforscht werden wollen und ausprobiert. All das nehmen wir unseren wunderbaren Kindern, wenn wir sie in eine Schule schicken. Wir nehmen ihnen all ihren Wissensdurst, all ihre Begabungen, denn beides wird von nun an nicht mehr gebraucht. Es gilt so zu funktionieren, wie es die Pädagogen für unsere Kinder vorsehen und das zu lernen, was der Lehrplan vorgibt. Wenn ein Kind gerne zeichnet, darf es das nicht mehr. Denn zeichnen führt offensichtlich zu nichts – angeblich.

Es braucht nur Liebe und Vertrauen! Zwei wichtige Faktoren. Wenn diese gegeben sind, lernen unsere Kinder einfach so. Ohne dass wir sie dazu zwingen müssen und ohne institutionelle Einrichtungen. Wenn wir eine Basis schaffen, eine gleichwürdige Eltern-Kind Beziehung und unsere Kinder das sein lassen, was sie sind – ohne zu versuchen sie zu formen – können sie das lernen, was sie brauchen und was ihrer Natur entspricht.

Unser Lysander ist ein Denker. Er mag Sport, aber eher langsam und kraftvoll. Ihn zum Fußball spielen zu zwingen, wäre als würden wir versuchen einen Fisch an Land zu holen und zu erwarten er schaffe das schon.

freilernen leben ohne schule

Warum lenken wir den Fokus auf das, was wir nicht können?

Aufgrund meiner schlechten Note in Mathe haben mich meine Eltern zur Nachhilfe geschickt. Gebracht hat es nichts, mir war es völlig egal, ob etwas exponentiell wächst oder nicht, solange ich nicht daran wachsen konnte. Vielleicht hätten es praxisbezogene Beispiele vereinfacht, doch nichtsdestotrotz lag es einfach nicht in meinem Interessengebiet.

Wir konzentrieren uns auf unsere Defizite und vergessen dabei völlig, dass wir andere Dinge tausend Mal besser können. Wie sinnfrei das ist, dürfte klar sein. Wir müssen so lange das lernen, was nicht unseren natürlichen Talenten entspricht, bis wir unsere Fähigkeit, etwas besonders gut zu können, verloren haben. Und dann sind wir nur noch durchschnittlich. Einer von vielen anderen durchschnittlichen Menschen, die einfach nur das tun, was man von ihnen verlangt.

Dein Kind ist einzigartig!

Wie alle erwachsenen Menschen sind auch all unsere Kinder einzigartig. Doch wir versuchen, sie alle gleichzuschalten. Unsere Kinder lernen aus Begeisterung, sie sind motiviert und haben Fähigkeiten, die wir niemals entdecken, wenn wir sie nicht spielend lernen lassen. All das, was wir im späteren Leben brauchen, lernen wir als Kinder im Spiel. Kinder machen hier keinen Unterschied zwischen lernen und spielen, denn es bereitet ihnen Freude. Der innere Antrieb geht verloren, sobald Kinder herausfinden, dass lernen auch negativ behaftet sein kann und harte Arbeit erfordert.

Unsere Kinder verfügen über eine ansteckende Begeisterung und eine immer unterschätzte Vorstellungskraft. Sie sind unglaublich kreativ und wollen das auch ausleben. Bei jedem unserer Kinder äußerst sich das auf eine ganz eigene Art und Weise! Wir müssen sie einfach annehmen, wie sie sind. In ihrem Schaffen unterstützen und mit viel Liebe begleiten. Dann kann nichts mehr schief gehen und unsere Kinder werden uns den Weg weisen. In eine bessere Zukunft, lösungsorientiert und zielstrebig – all das, was wir bereits vergessen haben, können wir durch die Augen unserer Kinder wieder neu entdecken. Wir müssen es nur zulassen.

Bücherliste! Einfach auf das Bild klicken 🙂

Alles Liebe – Eure Ökofamilie

 

 

Dir gefällts? Sags weiter:Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someonePrint this page

Comments

Kommentare

23 Kommentare

  1. Ach ja irgendwie schwieriges Thema… Würde es hier keine Schulpflicht geben würde ich auch gerne zu Hause unterrichten. Aaaber die gibt es hier leider nun mal und auswandern wäre ehrlich gesagt keine Option, weil wir hier unser soziales Umfeld haben.
    Zum Glück gibt es aber ja mittlerweile relativ viele Alternativen zur Regelschule 🙂

    • Hallo Jule,

      ja ein wirklich schwieriges Thema 😉 Für viele fällt auswandern flach, das weiß ich, aber es gibt mittlerweile auch in Deutschland die Möglichkeit, seine Kinder zu Hause zu unterrichten 😉

      Alles Liebe,
      Nadine

      • Hallo Nadine!
        Ja gibt es die? Wenn ich ehrlich bin habe ich mich bisher nur seeeeehr oberflächlich mit dem Thema befasst.. Es betrifft uns auch erst in ein paar Jahren. Ich meinte auch nicht,, unterrichten “ da ich auch ein Fan vom freilernen bin, war doof formuliert 🙂
        Vllt könntet ihr darüber ja auch mal einen Artikel schreiben. Finde diesen auch sehr schön, so positiv. Die Realität ist ja eher das viele nur die Defizite sehen, zb Kind läuft nicht und muss zur physio… Dabei lernen das ja alle gesunden Kinder von alleine 🙂
        Liebe Grüße!

      • Hallo Nadine, also bitte verrate uns mal welche Möglichkeit das sein soll, denn bisher gilt immer noch die Schulpflicht in Deutschland. Wenn du also keine Angst haben möchtest, dass dir die Kinder genommen werden – dann würde ich lieber hier nichts wagen was hier leider noch verboten ist. LG

        • Hallo Jule, Hallo Lisa,

          ja es gibt tatsächlich legale Möglichkeiten. An dieser Stelle möchte ich auf diesen Artikel hier verweisen: https://wildnisfamilie.net/2015/02/20/legal-homeschooling-freilernen-unschooling/
          Ich selbst kenne eine Familie, die einen ähnlichen Weg geht und eine Vereinbarung mit dem Schulamt hat. Es kommt natürlich immer auf die Behörden an! Manche sind uns Freilernern freundlich gesinnt, andere eben nicht. Ich weiß, dass viele Familien unter dem Schirm leben, für uns wäre das auch keine Alternative, wenn man immer Angst haben muss, da steht jemand vor der Tür.

          Alles Liebe,
          Nadine

          • Hallo Nadine, Danke für deine Antwort 🙂 Wie macht ihr das selbst mit der Schule? Bei uns steht die Schule nun dieses Jahr an. Werdet ihr eure Kinder in die Schule schicken? Liebe Grüße

        • Wir werden unsere Kinder nicht in die Schule schicken und abgemeldet sein. Wir können das einfach nicht verantworten und sind dann erst einmal dauerhaft auf Reisen. Das bildet, macht Spaß und wir suchen uns einen Platz zum leben, der für alle passt. Klar, es gibt illegale Lösungen, doch davon wollen wir Abstand halten, da wir wie gesagt nicht in Angst leben wollen und natürlich hier zum Thema bloggen. Das gäbe sicher schnell Probleme 😉 Bei unserer Schulbehörde haben wir ein schlechtes Gefühl und fragen da gar nicht erst nach.
          Alles Liebe, Nadine

          • Hallo Nadine, Danke für deine Antwort. Ich finde das schön, dass ihr das so zusammen machen könnt und das gemeinsam realisieren könnt! Ich denke, das ist gar nicht so leicht, alles abbrechen und vor allem wegen dem finanziellen. Aber sicher gibt es immer einen Weg, vor allem wenn alle in der Familie dafür sind und sich einig sind – wie heißt es so schön, wo ein Wille ist, ist ein Weg 🙂 Ich finde das klasse, dass ihr das macht, lasst euch nicht beirren und folgt eurem Herzen!
            Ich habe gesehen, dass ihr auch aus unserer Gegend kommt das hat mich sehr gefreut – ich dachte schon ich sei hier die absolute Ausnahme ;)) Wir sind übrigens auch super gerne mit dem Wohnwagen unterwegs – ich finde es gibt nichts schöneres – ständig im freien und unterwegs 🙂 Liebe Grüße

        • Hallo Lisa,

          es gibt tatsächlich ganz viele Freilerner und vor allem KiGa-freie Kinder in unserem Kreis 🙂 Wenn du magst, kann ich dir da ein paar Kontaktdaten zukommen lassen. Alles ganz nette Menschen 🙂

          Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg – ganz genau! Der ist manchmal etwas mühsam, aber es geht. Für uns war es anfangs auch nicht leicht, alles aufzulösen, doch nach und nach hat es sich immer besser angefühlt 🙂

          Ich wünsche dir alle Liebe!
          Nadine

  2. Hallo Nadine,

    ja über Kontakte mit Gleichgesinnte würde ich mich sehr freuen! 🙂 Das gilt auch für dich – falls du Lust hast dich mal mit mir zu treffen – oder mit mir persönlich zu mailen – dann super gerne! Da kann ich dann auch mehr zu uns schreiben als hier.
    Ich weiß auch dass es die Facebookgruppe gibt – aber ich mag kein Facebook.

    Liebe Grüße

    • Wir sind zurzeit auch noch Kitafrei (naja meine Tochter ist auch noch so klein das man da eher von Krippenfrei sprechen muss :D) und ich finde es ganz toll 🙂 schade ist nur das ab Sommer fast alle unsere Bekannten (krabbelgruppe und Co) ihre Kinder in die Kita geben werden, da sind wir dann irgendwie ein bisschen über…
      Habe auch das gleiche Problem mit Facebook wie du Lisa. Bin auch gar nicht angemeldet…

      • Ihr Lieben,

        es gibt regionale Gruppen, evtl kann ich eure Mail mal in den entsprechenden Gruppen teilen, dass sich andere bei euch melden können?
        Und Lisa, für dich hätte ich noch folgenden Link (evtl gibt es das auch für dich Jule – weiß ich nur nicht): http://www.de.eu-le.eu/gruppe/Freilernergruppe-Baden-Wuerttemberg

        Wenn du auf Nachricht senden klickst, kannst du dich mit Freilernern verbinden. Ist eine tolle Mailingliste mit ganz vielen KiGa- und schulfreien Familien – auch mit kleinen Kindern!
        Da sind wir über den Sommer wieder mit dabei 🙂

        Alles Liebe,
        Nadine

        • Hallo liebe Nadine,

          Danke für den Link und für deine Hilfe! 🙂
          Leider kommt für mich auswandern nicht in Frage – mein Mann ist hier happy mit seiner Arbeit – und alleine verschwinden ist nicht mein Ding ;)) und so schwitze ich kurz vor Schulanmeldung in der Hoffnung für meine Kinder die richtige Schule zu finden – obwohl ich nebenher eigentlich singe »meine Koffer sind gepackt…« von Tim Bendzko.
          Liebe Grüße 🙂

          • Liebe Lisa,

            ein Onlinebusiness ist bei euch keine Möglichkeit? Die meisten Familien machen das, um sich außerhalb von Deutschland finanzieren zu können 😉

            Alles Liebe,
            Nadine

  3. Kleine „Roboter“ in der Funktion zukünftiger „human resources“ für die Wirtschaft und unkritischen „Wahlviehs“ für die Politik? Das wünsche ich mit nicht für unsere Kinder. Wir werden ihnen ihnen eine glückliche Kindheit gewähren, die Chance geben selbstbestimmt aufzuwachsen und dadurch ein freies Leben als Weltbürger zu führen. 🙂

    Alles Liebe euch!
    Patrick

  4. Huhu Nadine 🙂

    was könnte das für ein Onlinegeschäft sein?
    Ich selbst würde mich das jederzeit trauen … aber mit Familie sieht es dann doch ein wenig anders aus – mein Mann möchte seine Heimat nur ungern verlassen – ich selbst bin da anders – ich denke, man kann sich an vielen Orten der Welt wohl fühlen 🙂 Am wichtigsten ist es für mich, dass meine Kinder glücklich sind.
    Euch eine gute Heimreise – ihr werdet auch hier sicher eine schöne Zeit haben 🙂 Wo seid ihr denn gerade?
    …Heute wurde ich doch tatsächlich schon gefragt, ob man das überhaupt darf – die Kinder Kindergartenfrei aufwachsen lassen!! So weit ist die Gesellschaft schon …. ich freue mich schon auf die Blicke der Lehrer die mir bevorstehen – ich hoffe, da sind auch Menschen dabei, die keine Vorurteile haben.
    Liebe Grüße

    • Liebe Lisa,

      also es gibt einige Familien, die das zur Zeit versuchen, da macht jeder etwas anderes – ganz unterschiedlich. Online-Kurse, Kongresse, Beratung usw. Jeder macht das, was er am besten kann 🙂 Es gibt Menschen, da gehört mein Vater auch dazu, die lieber bleiben wo sie sind. Denke das ist ok, für mich wäre das nichts – ich muss die Welt sehen – und zwar richtig intensiv. Im Moment sind wir in Portugal. Über den Winter.
      Die Frage, ob man das darf kenne ich. Fand ich ganz schön übel und mir war wirklich unwohl dabei. Wenn die Menschen schon annehmen man müsste ein ganz kleines Kind in den Kindergarten geben ist es schon sehr weit gekommen. Lehrer sind, wie ich das nun mitbekommen habe – in 2 Lager gespalten. Die, die wissen, dass man freilernen kann, geben ihre Kinder oftmals nicht in die Schule! Viele – gerade hier in Potugal – sind tatsächlich Lehrer und wegen der Schulpflich ausgewandert. Interessant oder 😉 ?

      Alles Liebe
      Nadine

  5. Hallo Nadine 🙂 Das ist tatsächlich sehr interessant – der Teil mit den ausgewanderten Lehrern – da muss man doch glatt dann ein bisschen schmunzeln, oder?! 🙂 Ich bin gespannt auf welche Sorte ich stoßen werde!! Ich denke, ich werde das auch direkt ansprechen wenn ich ein Gespräch habe – ich möchte keinesfalls meine Kinder in eine Schule schicken, in welcher die Menschen Vorurteile haben, gegen Menschen die sich eben für eine hier zulande unübliche Art zu leben entschieden haben. Es gibt wirklich solche und solche – ich treffe auf viele, die das kein bisschen schlimm finden und sich eher sagen, wieso nicht!? Und wiederum andere, denen die Kinnlade runterfällt. Da gibt es so einen tollen Spruch der mir neulich auf einem Lastwagen vor der Nase rumgefahren ist – von Albert Einstein: Es ist schwieriger, eine vorgefasste Meinung zu zertrümmern als ein Atom! Da ist was dran! 🙂 Und ich habe dir noch einen tollen Spruch nachdem ich lebe: Freiheit bedeutet, dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen. (Astrid Lindgren) Liebe Grüße ins wunderschöne Portugal!

    • Das ist wirklich total seltsam und so interessant! Vor allem die Gründe der ausgewanderten Lehrer, wenn sie jahrelang Kinder unterrichtet haben und plötzlich die eigenen blos nicht in eine Schule schicken wollen 😉 Ja die Menschen sind da ein wenig in 2 Lager gespalten. Die einen finden es toll, die anderen sind alles, nur nicht begeistert.
      Den Spruch von Astrid Lindgren haben wir auf unseren Visitenkarten! Eventuell bauen wir den demnächst in die Website mit ein! Danke für’s aufmerksam machen, bin gerade auf der Suche nach etwas Neuem für den Header 😉
      Alles Liebe!

      • Das ist ja lustig, dass ihr den Spruch sogar auf euren Visitenkarten habt!! Aber der passt ja auch wie angegossen! 🙂
        Man könnte auch sagen »Ich lebe nicht länger in der Matrix! Ich wähle die Freiheit!« 🙂 LG

  6. Pingback: 7 Gründe warum wir unsere Kinder nicht unterrichten (lassen)!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Kongresse bei denen wir dabei sein durften:

    Bedürfnisorientiert Aufwachsen! Familien Weltreise Kongress!