(Konsum)Freiheit – Vom Baby bis zum Erwachsenen

FreiFreiheit – heute ein wertvolles Gut, welches nicht jedem vergönnt ist. Wir alle sind gefangen in einer nicht enden wollenden Spirale, auch das Hamsterrad genannt. Jeden Tag dasselbe – bis ans Ende. Fürchterliche Vorstellung oder ? Dasselbe ist es mit dem Konsum. Konsumfrei ist heute wohl kaum jemand – die Konzerne freuts’s. Dabei gehört es ein Stück weit zur Freiheit dazu. Darum ist es an der Zeit die alten Muster aufzugeben und zu neuen Ufern aufzubrechen. Und wenn nicht für uns selbst (weil wir uns so vielleicht wohl fühlen? ) dann doch zumindest für unsere Kinder. Kein Kind möchte in einer solchen Welt leben, geprägt von Zwängen, Hektik, Unverständnis und zu viel Beschäftigungsmöglichkeiten die vom wesentlichen ablenken (wollen sie in frühen Jahren vielleicht schon, ist ja alles so schön bunt und blinkt). Spontan zu sein und zu tun wonach einem der Sinn gerade steht, scheint unmöglich. Wir wollen eine schöne Welt, in der unsere Kinder frei aufwachsen können, nach ihren Vorstellungen, so wie sie es gerade brauchen. Und nicht wie es uns die Gesellschaft vorschreibt.

Freiheit

Was bedeutet Freiheit eigentlich – in diesem Sinne ? Das dürfte für jeden etwas anderes sein. So unterschiedlich wir alle sind, hat es für jeden eine andere Bedeutung. Für mich bedeutet es, eine Hütte im Wald zu haben um dort einfach in Frieden leben zu können, reisen wann ich Lust dazu habe und mein Essen aus unmittelbarer Umgebung zu beziehen. Dass meine Kinder selbstbestimmt lernen können und wir nicht in etwas rein gequetscht werden was so gar nicht zu uns passt. Das Wichtigste dabei: Keine moderne menschenunwürdige Zivilisation in der Nähe. Ich bin für das Dorf. Nicht dass ich alles verabscheue, nein im Gegenteil. Ich bin ein absoluter Technik-Freak und liebe neue Erfindungen jeder Art. Ich spiele gerne mit lustigen Gatgets oder meinem Laptop und finde Autos und Flugzeuge eigentlich ganz prima. Aber: Es läuft einfach in die falsche Richtung. Für unseren Lebensstil werden Unmengen an Ressourcen verbraucht und Menschen ausgebeutet. Wir müssen hart arbeiten um uns alles leisten zu können, was wir vermeintlich brauchen, oder auch einfach nur für Dinge die wir gerne hätten, weil sie uns den Alltag in der Zivilisation erleichtern, wenn wir schon kaum eine Möglichkeit sehen herauszubrechen. Und so sind wir gefangen in einem System, in einer Zivilisation in der wir vielleicht gar nicht sein wollen. Uns gefällt es nicht, dass manche Menschen entscheiden dürfen und andere nicht. Vor allem, dass andere Menschen über wieder andere entscheiden dürfen. Einfach so über ihren Kopf hinweg – ohne es auch nur ansatzweise seltsam zu finden. Es gehört sich ja schließlich so. Wir würden gerne – wie viele andere sicher auch – einfach im Einklang mit allem um uns herum leben. Und ja das könnte auch hier funktionieren, wenn wir alle daran arbeiten können wir auch hier ein System kreieren, indem wir alle unsere Freiheit und Würde behalten könnten. Mit einer gewissen Moderne. Man muss ja nicht gleich wieder zurück zur Steinzeit.

 

freiEs ist alles so viel und wird immer mehr. Allein wenn ich in Facebook reinschaue werde ich täglich erschlagen von Info’s, Bildern, Artikeln und Co, in denen entweder alles was der moderne Mensch erschaffen hat kritisiert wird, oder neues hoch in den Himmel gelobt wird. Im Moment tut sich tatsächlich etwas und ich bin sicher wir können die Kurve bekommen um uns, sowie unseren Lebensstil so zu verändern, dass wir alle glücklich im Einklang miteinander und unserer Umgebung leben können. Wusstet ihr, dass das menschliche Gehirn darauf ausgelegt ist maximal 150 Menschen zu „kennen“? Heute haben wir so viele Menschen um uns herum, dass wir mit der Fülle gar nicht mehr zurechtkommen. Und es ist ja nicht nur die Fülle an Menschen. Auch alles andere um uns herum wird immer mehr und mehr und schneller und schneller… Es ist wirklich an der Zeit einen Stopp zu machen. Für uns selbst, unsere Kinder und alle die wir liebhaben 🙂

 

Wo wir angefangen haben uns weitestgehend vom Konsum zu befreien

 

Angefangen hat es – wie sollte es anders sein – als wir erfahren haben, dass wir ein Baby bekommen. Bei uns hat alles mit der freien und selbstbestimmten Geburt begonnen. Eigentlich schon vorher, da wir es vermieden haben zum Arzt zu gehen. Zumindest war es so geplant. Es kam anders, aber dazu ein andermal mehr. Wir müssen nicht in ein Krankenhaus um unsere Kinder sicher und gesund zur Welt zu bringen. Wenn man sich mit dem Thema ernsthaft auseinandersetzt stößt man schnell auf Fakten die für sich sprechen.

Weiter ging es bei uns mit windelfrei. Damals meinte man ich solle aufhören zu spinnen, irgendwo geht es dann doch zu weit. Ja finde ich auch. Das Geschäft mit den Kleinsten geht definitiv zu weit. Wir brauchen keine Windeln die Jahrhunderte benötigen um zu verrotten, unseren Babys ihr Können absprechen und sie in ihrer Bewegung einschränken.

Weil wir ja ganz natürlich sein wollen, brauchen wir auch keinen Kinderwagen. Zugegeben hatten wir einen, aber nur ein einziges Mal benutzt. Es hat sich nicht richtig angefühlt und für unseren Sohn auch nicht. Wir haben beide Kinder getragen bzw. tragen die Minimaus noch immer. So wie es die Menschheit seit Jahrhunderten macht. Wir sind nun einmal Traglinge, die Erfindung des Kinderwagens ändert das nicht. Die Einzigen die davon profitieren sind die Hersteller.

Die logische Folge ist dann auf alle weiteren Hilfsmittel zu verzichten, welche angeblich benötigt werden. Wir brauchen keine Gläschen und Co um unsere Babys zu ernähren. Keine speziellen Löffelchen, Fläschchen oder einen Schnuller. Frei von all dem zu sein tut so gut und gibt einem ein völlig neues Gefühl von Selbstbestimmtheit und auch Sicherheit. Breifrei oder auch BLW (Baby Led Weaning) ist eine tolle und ganz natürliche Sache. Im Grunde der natürliche Weg das Essen zu lernen, aber wir brauchen ja für alles einen extra Begriff 😉 So wird aus etwas natürlichem wieder eine ganz eigene Wissenschaft. Aber okay – solange es ankommt und das Prinzip verstanden wird.

Das nächste wäre der Kindergarten. Wir leben kindergartenfrei und fühlen uns damit sehr wohl. Hier habe ich bereits einiges darüber geschrieben. Keiner zwingt uns morgens aus dem Bett. Wir haben die Freiheit aufzustehen wann und wie wir wollen. Uns tut das sehr gut und wir können es uns gar nicht mehr anders vorstellen.

 

freiAm spielzeugfreien Kinderzimmer arbeiten wir noch. Es ist schwer unseren Sohn davon zu überzeugen, dass er manche Dinge wirklich nicht braucht. Vieles liegt bereits Jahre ungenutzt im Kinderzimmer herum, aber unser Sohn hat trotzdem das Gefühl er braucht es unbedingt. Solange er noch nicht richtig loslassen kann und den kompletten Sinn dahinter noch nicht in seiner Gänze nachvollziehen kann, darf er seine Sachen gerne behalten. In Zukunft werden wir aber darauf setzen nichts Neues mehr zu kaufen. Bei uns ist es so, dass er die Spielsachen unbedingt möchte und auch behalten will, im Endeffekt aber so gut wie gar nicht damit spielt. Wir haben ihm lange jeden Wunsch erfüllt, da ist es jetzt umso schwerer ihn vom Gegenteil zu überzeugen. Hier ein paar Anregungen und Info’s zum spielzeugfreien Kinderzimmer.

 

frei

Unser Großer ist im Moment 5 Jahre alt und wird dieses Jahr 6. Theoretisch würde er nächstes Jahr eingeschult werden. Aber wir wollen ja frei sein und daher werden wir unser Kind definitiv nicht zwingen eine Schule zu besuchen. Die Idee des Freilernens passt perfekt zu uns und unseren Vorstellungen und wie es momentan ausschaut wird das unser Weg sein. Wenn der Große möchte darf er gerne eine Schule besuchen – muss es aber nicht! Das ist seine freie Entscheidung und wie er sich schlussendlich entscheidet, bleibt ihm überlassen. Wir beeinflussen ihn da auch keineswegs, er bekommt lediglich die Informationen die er sucht und kann so eine freie Entscheidung treffen.

 

Da kommen wir auch schon zum nächsten Punkt. Wir erziehen hier nicht. Für uns ist es von enormer Wichtigkeit, dass unsere Kinder das tun können, was sie wollen. Sie sollen die Freiheit haben zu tun worauf sie Lust haben. Daher haben wir uns dafür entschieden unseren Kindern eine bedürfnisorientierte „Erziehung“ zugute kommen zu lassen. Sie dürfen frei entscheiden worauf sie Lust haben, was sie wollen und was nicht. Wir schauen immer danach was sie gerade brauchen, bleiben im Gespräch, hören zu und versuchen bei Problemen gemeinsam eine Lösung zu finden. Für uns fühlt es sich besser und definitiv schöner an, da wir unseren Kindern so sehr nahe stehen und immer genau wissen was in ihnen vorgeht. So können wir gemeinsam durchs Leben gehen, statt ihnen einfach alles vorzusetzen und über ihr Leben zu bestimmen.

Kommen wir zu uns. Wir haben uns nicht nur von allen vorherrschenden Dogmen was Babys und Kinder angeht befreit. Wir haben auch bei uns einiges verändert.

 

freiFangen wir im Badezimmer an. Da gab es große Veränderungen und wir sind froh, dass wir nun mehr Platz im Badezimmer haben. No Poo und kein Duschgel mehr – Wasser tut’s auch und es klappt wunderbar. Kein kommerzielles Deo mehr und auch die Zahnpasta musste gehen. All die Zusatzstoffe belasten unseren Körper, teilweise ungemein. So wurde es höchste Zeit uns davon zu befreien. Deo und Zahnpaste stellen wir mittlerweile selbst her, da auch alles was im Bioladen erhältlich ist nicht ohne Zusatzstoffe auskommt, die einfach nicht nötig sind. Selbstgemachtes ist günstiger, gesünder, schnell hergestellt und es macht auch noch Spaß, vor allem den Kindern! Zum abschrubben von gröberen Verschmutzungen haben wir eine Luffagurke, die man auch super in der Küche als Schwamm benutzen kann!

 

freiPlastikfrei zu sein scheint heutzutage unmöglich – ist es aber nicht 😉 Es gibt mittlerweile eine Vielzahl an plastikfreien Onlineshops. Man bekommt so gut wie alles ohne Kunststoff und die Anzahl der verpackungsfreien Läden geht ebenfalls nach oben. Es ist schön mitanzusehen wie das Umweltbewusstsein steigt und die Menschen in größeren Massen anfangen ihre Gewohnheiten zu überdenken. Wir haben bereits einiges verbannt, aber immer noch zu viel davon in Gebrauch. Um nicht mehr Schaden als Nutzen anzurichten, geben wir das was wir bereits ersetzt haben an andere weiter.

 

Freie Menstruation – zugegeben war ich äußerst skeptisch, als ich das erste Mal davon gelesen habe. Wie soll das gehen? Und warum überhaupt? Wie es geht und wie man diverse Problemchen aus der Welt schaffen kann hat Anne Zietmann hier auf ihrem Blog super beschrieben. Ich kann nur sagen, dass es klappt und wenn man gut auf seinen Körper achtet, spürt man tatsächlich ziemlich genau wann ein Schwall Blut kommt und kann diesen dann gezielt zB. auf der Toilette ablassen. Zur Sicherheit ist es ganz gut, wenn man sich anfangs eine Binde mit in den Slip legt, in der Hektik kann doch einmal etwas untergehen. Mein Hauptgrund warum ich es mir nicht einfach mache und Tampons benutze ist recht simpel. Tampons enthalten Dioxine, Pestizide, Düfte, Biozide und teilweise Formaldehyd. Die Stoffe werden recht schnell aufgenommen und wenn man bedenkt, dass Tampons für gewöhnlich mehrere Stunden oder über Nacht in der Scheide bleiben, ist das doch sehr bedenklich. Hier ein paar mehr Informationen dazu!

 

barfußlaufenUnsere Füße haben wir ebenfalls „befreit“ – zumindest im Sommer geht das ganz ohne Schuhe , im Winter müssen doch Barfußschuhe herhalten. Hierzulande wird es nunmal Winter und da lässt es sich kaum vermeiden 😀 Hier haben wir einen Artikel über das Barfußlaufen geschrieben.

 

 

Von unserer Kleidung wollen wir uns nicht ganz befreien 😉 Wir wollen aber kein Teil mehr der menschenunwürdigen Kleidunungsindustrie sein. Bei H&M und Co kaufen wir schon lange nichts mehr. Das was wir haben tragen wir so lange es geht und bisher mussten wir nicht viel Neues dazukaufen. Für die Kinder nähe ich die Kleidung mittlerweile selbst. Einfach, weil es Spaß macht und schön ausschaut. Und wenn wir doch etwas kaufen, dann gebrauchtes –  neues ausschließlich Bio & Fair.

Das Ultimative wäre für uns nicht mehr von einem festen Job abhängig zu sein. Zur Zeit arbeiten wir daran und suchen nach für uns passenden Lösungen dazu. Sobald dieser Schritt getan ist haben wir uns für unseren momentanen Stand genügend „befreit“.

In diesem Sinne – einen schönen Tag und viel Spaß dabei 🙂

Eure Nadine

 

 

Dir gefällts? Sags weiter:Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someonePrint this page

Comments

Kommentare

37 Kommentare

  1. Das ist so toll geschrieben, aber wie kann man so viele Dinge zusammen fügen? Vorallem die Schule? Mein Sohn ging noch nie gern dort hin, aber er muss. Ist doch Pflicht! Wie kann man das umgehen, ohne auszuwandern?

    • Hallo Ines 🙂
      Wir suchen derzeit selbst eine Lösung. Es gibt einige Familien in Deutschland deren Kinder nicht zur Schule gehen, die bishger von den Behörden einfach unentdeckt blieben. Für uns ist das keine Lösung, aber so manche Familie zieht das vielleicht in Erwägung. Es gibt auch Schulen die ein wenig kooperieren, d.h. die Kinder müssen nicht das ganze Schuljahr über anwesend sein. Ansonsten bliebe noch die Möglichkeit in die Schweiz oder nach Österreich zu ziehen, wobei es dort eben jedes Jahr Prüfungen gibt, also auch nicht optimal. Bei uns hat sich alles langsam entwickelt. Von heute auf morgen würden wir das alles so auch nicht hinbekommen 🙂
      Ganz liebe Grüße!

  2. Wie wäre es mal mit Medienfrei??

  3. Liebe Nadine,
    wir gehen einen ähnlichen Weg wie ihr und haben uns ebenfalls von vielem befreit.
    Ich kaufe Kleidung auch nur bio und fair oder gebraucht. Hatte auch den Gedanken, selbst zu nähen.Allerdings sind die meisten Stoffe nicht bio. Wie machst Du das?
    Liebe Grüße
    Irene

    • Hallo liebe Irene 🙂
      Also im Internet gibt es eine Vielzahl an Shops die Stoffe in Bioqualität anbieten.
      Ansonsten haben auch die beiden großen Stoffläden hier bei mir vor Ort ein großes
      Regal mit Biostoffen – bei dir vielleicht auch ?
      Was ich auch gerne mache, ist unsere Kleidung die nicht mehr passt für die Kinder
      zu vernähen! Finde das besonders toll, weil man so das ein oder andere Lieblingsstück
      noch einmal an den Kindern sehen kann <3
      Ganz liebe Grüße,
      Nadine

      • Liebe Nadine!
        Ich bin grad auch auf der Suche nach Biostoffen. Kannst du mir da bitte online was empfehlen? Die Stoffgeschäfte vor Ort haben leider nix…
        Gruß,
        Irina

        • Hallo Irina 🙂
          diesen Shop hier mag ich ganz gerne. Da gibt es auch Stoffe mit netten Motiven für die Kinder 🙂
          Hier gibt es auch noch ein paar und ansonsten kannst du ja mal ebay Kleinanzeigen durchstöbern, da gibt es auch eine Menge an Angeboten.
          Liebe Grüße,
          Nadine

  4. Hallo, kannst mir erklären, wie ihr das mit dem windelfrei umgesetzt habt? LG kerstin

    • Hallo liebe Kerstin 🙂
      wir haben unsere Kleinen von Anfang an abgehalten, wenn wir gemerkt haben ,dass sie unruhig wurden oder einfach unzufrieden. Wenn es kein Hunger oder die Müdigkeit ist, ist es meist so, dass sie mal müssen. So konnten wir von Anfang an auf Windeln verzichten und benutzen sogenannte Backups, falls doch etwas daneben geht. Beim Großen hat das super geklappt und er war mit 6 Monaten zuverlässig. Mit unsere Minimaus (jetzt 16 Monate) ist es so, dass sie tatsächlich immernoch einen Schutz braucht weil sie da einfach ein wenig anders ist. Vor allem im Winter war es ein bisschen kompliziert mit ihr, aber jetzt wo es wieder wärmer wird, können wir wieder darauf verzichten. Wenn du eine ausführlichere Antwort magst, kannst du mir gerne eine Mail schreiben 🙂
      Liebe Grüße
      Nadine

  5. Hallo, ich habe noch eine gute Idee: Mooncup.
    Großartige Sache für die Menstruation.
    LG mi

    • Hallo 🙂
      Ja die kenne ich, finde ich auch eine tolle Sache für unterwegs z.B.
      Nur mir persönlich gefällt das Gefühl nicht so ganz, wenn ich den ganzen
      Tag etwas unten drin hab 😉 Und mir gefällt es sehr gut, die Signale
      meines Körpers so richtig wahrzunehmen 🙂
      Liebe Grüße,
      nadine

  6. Theresa-Christine

    Es gibt freie Schulen, zumindest in Berlin. Waldorf geht ein kleines Bisschen auch in die Richtung.

    • Hallo liebe Theresa,
      wir haben uns freie Schulen in der Umgebung angesehen. Die waren alle wirklich ganz toll, aber einfach nicht das Wahre. Wir wollen, dass unsere Kinder selbstbestimmt lernen können und das ist in D leider nirgendwo möglich. Die Schulen müssen sich an den Lehrplan halten und das ist uns einfach ein Dorn im Auge.
      Liebe Grüße
      Nadine

      • „Demokratische Schule“ kennste? Z.b: Neue Schule Hamburg (von Nena mitgegründet) … ist so ziemlich mein Traum. Leider wohnen wir zu weit weg. Ich rätsele auch noch, was wir mit dem Schulthema machen sollen… *seufz*

        • Die kenn ich noch nicht 🙂 Wir wohnen da aber auch zu weit weg – ganz im Süden 😉
          Echt schlimm, dass es in Deutschland einfach nicht möglich scheint, sich frei zu bilden :/

          • Hi Nadine,

            es gibt mittlerweile in Deutschland schon einige demokratische und sogar auch reine Sudbury Schulen! Im Süden kenne ich die Kapriole in Freiburg und Sudbury Schule Ammersee (Nähe München). Dort wo es noch keine gibt, kann man welche gründen! (Wir machen das gerade im Raum Düsseldorf- http://www.demokratische.schule). Komplett schulfrei, bzw. ohne „Schul-„gelände lernen hat nochmal andere Aspekte, aber ich behaupte, dass Kinder an demokratischen Schulen völlig selbstbestimmt lernen können. Meld Dich gerne, falls Du mehr wissen möchtest.

            Liebe Grüße,
            Eva

  7. hallo nadine ich möchte jetzt auf bio kleidung für meine 5 jährige tochter umstellen kennst du einen guten online shop für bio kleidung danke dir.

    • Hallo liebe Viola,

      da bin ich ein bisschen die falsche Ansprechparterin. Meist kaufen wir gebrauchte Bio-Kleidung oder ich nähe selbst etwas. Wenn wir etwas neu kaufen, mache ich das hier vor Ort in den Fabrikverkäufen von Disana und Engel 🙂 Oder ich schaue bei Didymos 😛 Vielleicht gibt es bei dir in der Nähe auch einen solchen Fabrikverkauf? Die Sachen sind um einiges günstiger als online oder in Geschäften 🙂
      Liebe Grüße
      Nadine

  8. Hallo Nadine,
    ich habe dich für den Liebester Award nominiert! ich hoffe du machst mit! Liebe Grüße Sylvi
    https://momsfavoritesandmore.com/2016/04/12/1-liebster-award-ich-freu-mich/

  9. Hallo Nadine! Ich habe so eben deinen Artikel gelesen, und deine Worte haben mich berührt. Wir fühlen uns schon lange von dem System gefangen, in dem wir leben. Mein Mann, würde sofort auswandern und irgendwo in einer Waldhütte Leben. Mir fehlt leider der Mut dazu. Von konsumfrei, sind wir ganz weit entfernt, aber dein Beitrag hat mich nachdenklich gemacht, danke 🙂 was wir jedoch umsetzen können una werden, ist das unsere Kinder in eine freie Schule gehen werden, wo es möglich ist, selbstbestimmt zu lernen.
    Alles Liebe und danke für deinen Denkanstoß!
    Manuela

    • Hallo liebe Manuela 🙂
      schön zu hören, dass dir der Artikel gefallen hat! Positives Feedback spornt an und trägt wesentlich dazu bei, das was man tut auch so weiterzuführen 🙂
      Ganz liebe Grüße,
      Nadine

  10. Ihr seid so toll!! Ich möchte Euch heiraten! 😛
    Spaß. Aber ich fühle mich seelenverwandt. Ehrlich.
    Gaaanz toll!
    <3

  11. Hallo Nadine, wenn ihr die Kinder selbst bestimmen lässt, wie ist es dann wenn sie erwachsen sind und noch nie erfahren haben, dass z.b in einem konventionellen Beruf nicht alles immer selbst bestimmt möglich ist? Eine höhere Ausbildung ist noch nicht selbst bestimmt möglich. Und für jeden, der den Wunsch hegt, frei zu sein ist gibt es keinen geeigneten Job. Wie ist es mit der Einhaltung von Gesetzen, spätestens da hört sich unsere Freiheit und Selbstbestimmung auf. Auch wenn ich in einer Waldhütte lebe, muss ich meine Grundsteuer zahlen. Und wenn wir alle in Waldhütten Leben, gäbe es nicht genug Wald dafür

    • Nadine Wiedmann

      Hallo liebe Astrid,
      ich wünsche meinen Kindern keinen konventionellen Beruf und werde alles daran setzten, dass meine Kinder die Wahl haben werden. Es ist möglich ohne Schule das zu tun, was man liebt – es gibt mittlerweile unzählige Beispiele von jungen Erwachsenen, welche auch ohne Schule und Co etwas anständiges geworden sind 😉 Wenn ich meinen Kindern beibringe, sie müssen sich stets fügen, welches Bild zeichnen sie sich dann von der Welt? Kein schönes! Und das wollen wir doch nicht oder? Zudem wollen wir doch eine schönere und bessere Welt. Wenn ich meine Kinder vom System gleichschalten lasse wie viele andere, kann sich nichts verändern, dann bleibt alles beim alten. Es ist eine Fehlinformation, dass wir auf der Welt nicht genügend Platz haben. Die komplette Weltbevölkerung, also alle Menschen dieser Welt würden in das Land Österreich passen – an Platzmangel leidet unser Planet noch nicht, auch wenn uns viele genau das weismachen wollen.
      Ganz liebe Grüße,
      Nadine

  12. Liebe Nadine

    Alles was ich sagen möchte ist einfach nur: WOOOOOOOW!!! Bewundernswert und berührend. Ich bewundere Euren Mut!!!

    Die ersten Schritte habe ich letztes Jahr auch schon eingeleitet:

    Kein TV-Anschluss mehr, nur noch Wasser für meinen Körper, selbstgemachtes Deo sowie No Poo. Falls du magst, würde ich Dich (und jeden mit echtem Interesse) herzlich gern in unsere No Poo Gruppe einladen: https://www.facebook.com/groups/1353841287964572/
    Dein Erfahrungsschatz würde unsere Grupoe sehr bereichern.

    Im Herbst, wenn es kühler und nasser wird, werde ich das Nähen lernen und anfangen, mir meine Kleider selber zu gestalten

    Und Zahnpasta sowie Spül- & Waschmittel sowie eigene sälbchen und Cremes stehen auch auf dem Plan der nahen Zukunft. Ich freu mich riesig drauf! ❤️

    Dein Bericht gibt mir grad nochmals richtig Aufschwung, ich danke dir von Herzen dafür!

    Liebe Grüsse

    Medden

    • Nadine Wiedmann

      Hallo liebe Medden 🙂
      vielen vielen Dank für deine lieben Worte ❤️
      Das motiviert mich wiederum hier weiter zu schreiben 🙂
      Ich hab mal eine Anfrage zwecks der Gruppe gestellt.
      Ganz ganz liebe Grüße,
      Nadine

      • Oh das freut mich doch wirklich sehr! Danke

        Liebe Grüsse,

        Medden

        • Vor lauter Freude darüber, dass Du unsere Grzppe angefragt hast, hab ich glatt den ersten wichtigen Teil vergessen zu kommentieren

          Oh ja bitte, Berichte unbedingt weiter. Menschen wie ich brauchen Menschen wie Dich! Um Mut und Neugier zu finden, über unsere Grenzen hinaus zu gehen. Um zu sehen, dass unsere innersten Freiheitsträume doch auf die eine oder andere Art Realität werden können und dürfen! ❤️

          Von ganzem Herzen Danke!!! ❤️

          Allerliebste Grüsse,
          Medden

  13. Also es ist ein toller Weg und dich freue mich das es Menschen gibt denen dieser Weg so wie mir und meinem Kind 7 der einzig richtige erscheint.- Wüsste gerne mehr über den Shop Plastikfrei.

  14. Hallo Nadine!
    Sehr interessanter Artikel, regt auf jeden Fall zum nachdenken an.
    Aber so ganz kann ich mir nicht vorstellen wie das in der Realität funktioniert…
    Wie lebt und arbeitet ihr? So ganz FREI von allem kann man sich ja irgendwie doch nicht machen oder? Wie sieht es da mit Miete etc aus? Seid ihr komplette Selbstversorger?
    Sorry für die vielen Fragen aber es interessiert mich wirklich wie ihr das macht 😀
    Liebe Grüße :))

    • Hallo 🙂

      entschuldige die späte Antwort! Wir leben im Wohnmobil und sind daher relativ frei. Arbeit hat sich erst einmal erledigt, mein Mann arbeitet hin und wieder etwas, wenn es sich ergibt, ansonsten leben wir aktuell noch von unserem Ersparten. Du kannst gerne fragen 🙂

      Alles Liebe,
      Nadine

  15. Pingback: 5 gute Gründe gegen gute Vorsätze für das neue Jahr

  16. Hallo Nadine,

    dazu fällt mir auch noch eine Frage ein: Was macht ihr für eure Altersvorsorge? Wenn mich das jemand fragt, dann frage ich mich, wer weiß schon, wie lange ich lebe – aber es ist mehr zum Spaß – denn eigentlich ist es ein ernstes Thema über das jeder nachdenken und sich absichern sollte. Wie seht ihr das? LG

    • Halli 🙂

      ehrlich gesagt, machen wir da nichts. Ich denke, zu gegebener Zeit werden wir uns etwas ansparen. Was wir in D einzahlen würden, wäre so oder so verloren und macht in unseren Augen keinen Sinn.

      Liebe Grüße,
      Nadine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Kongresse bei denen wir dabei sein durften:

    Bedürfnisorientiert Aufwachsen! Familien Weltreise Kongress!