Liebevoller Umgang mit unseren Kindern #Gedanken eines Vaters

Wer kennt es nicht, zum 10ten mal hat man seinem Kind bereits darauf hingewiesen sein Spielzeug aufzuräumen, seine Schuhe anzuziehen oder sich die Hände zu waschen. Selbst hat man genügend um die Ohren und würde gerne mit barschen Worten das Kind antreiben. Aber warum ist es so wichtig, dies nicht zu tun?
Vielleicht fühlt sich das Kind dadurch emotional für einen Augenblick schlecht und speichert eventuell das Erlebte als negative Erinnerung ab. Aber sie wissen ja dass wir sie lieben und spätestens wenn sie selber Kinder haben, verstehen sie uns. So könnte eine Rechtfertigung aussehen, um sich sein eigenes Schuldgefühl schön zu reden.

Im Prinzip könnte der Artikel hier bereits enden. Denn wer seine Kinder liebt, wer will da dann, dass diese sich emotional schlecht fühlen und Erinnerungen an eine Kindheit haben, die alles andere als Glücksgefühle hervorrufen? Jedoch steckt in der Kraft unserer Worte mehr Potenzial, als uns vielleicht bewusst ist. Liebevolle Worte können uns in Momenten der Trauer aufbauen, nehmen uns den Schmerz und wecken Freude in uns. Hasserfüllte Worte verletzten uns oft tiefer, als körperliche Wunden. Aber auch neutrale Sätze können sowohl positiv als auch negativ gedeutet werden. Wir hören die Tonlage der jeweiligen Person und fühlen uns daraufhin gut oder schlecht.

Doch wieso ist das so? Ich habe mir diesbezüglich ein paar Gedanken gemacht und möchte euch gerne daran teilhaben lassen.

Der ein oder andere kennt es vielleicht, die Experimente von Dr. Masaru Emoto. In diesen untersucht er verschiedene Wasser, indem er sie einfriert und die Kristalle unter dem Mikroskop fotografiert. Quellwasser hat im Vergleich zu Leitungswasser eine schöne, symmetrische kristalline Form. Das Leitungswasser sieht deformiert und zerbrochen aus.
Die Experimente gehen weiter, indem er das Wasser auf Bilder stellt, die liebevolle Symbole und Aufschriften beinhalten. Das Resultat zeigt, die Kristalle haben sich entwickelt. Sie sind gewachsen und sehen schöner aus. Außerdem lässt er Wasser von Musik beschallen und bewirkt damit ebenfalls eine Veränderung der kristallinen Form.

Zudem gibt es ein sehr bekanntes Experiment mit Reis. Dieser wird gekocht, in zwei Portionen geteilt und luftdicht in ein Gefäß gepackt. Auf das eine Gefäß schreibt man ganz viele positive Wörter, wie z.B. Liebe, Glück, Freude, Schönheit etc. Und auf das andere Gefäß negative Worte wie: Hass, Trauer, Zorn etc. Nun werden zu dem Reis in dem „positiven“ Gefäß jeden Tag nette Worte gesprochen und dem „negativen“ Reis werden üble Worte entgegen geschleudert. Nach einiger Zeit kann man ein verblüffendes Ergebnis feststellen: Der liebevolle Reis sieht wie frisch gekocht aus und duftet aromatisch. Wohingegen der negative Reis bereits verschimmelt ist!

bedürfnisorientierte erziehung kinder

Somit wird davon ausgegangen, dass Wasser Informationen speichern kann und dieses Wasser auf verschiedene Schwingungen reagiert. Laut dem Gesetz der Schwingung hat Liebe außerdem die höchste Schwingungsfrequenz.

Strahlen wir viel Liebe aus fällt uns alles leichter. Wir sind motivierter, erfahren mehr Freude im Leben und ziehen mehr Positives an. Mit Menschen die Freude ausstrahlen verbringt man ja auch lieber Zeit als mit einem Miesepeter. Oft genug hat man es selbst erlebt, eine heitere Stimmung, schallendes Gelächter und im Moment ist alles prima. Bis Person XY den Raum betritt. Sofort macht sich eine schwere Last in der Brust bemerkbar, prima ist nichts mehr und lachen möchte auch keiner mehr. Jeder weiß: XY hatte einen schlechten Tag! Trotz dass keine Worte gefallen sind, strahlt unser Geist Schwingungen aus, die auf unseren Wasser-Körper treffen und dieser die Informationen dementsprechend verarbeitet.

Wenn ein kindlicher Körper, der ja noch im Begriff ist zu wachsen und zu gedeihen, nun wie Reis oder kristallines Wasser mit niedriger Schwingung beschallt wird, wie wird mein Kind diese negative Information aufnehmen? Wie sehen Kinder aus, die in ihrem Leben viel Liebe erfahren haben? Und wie sehen Kinder aus die von ihren Eltern und der Umgebung total vernachlässigt wurden und/oder sogar Opfer häuslicher Gewalt sind? Kinder denen man bereits in jungen Jahren nachsagt, sie seien ’’vom Leben gezeichnet’’.

Die Liebe ist für uns wie Sonnenlicht für Pflanzen, je stärker sie strahlt, desto besser kann das Bäumchen wachsen, je weniger Licht, desto verkümmerter sieht es aus, und die totale Finsternis tötet es. Ein grausames Experiment, welches im Mittelalter durchgeführt wurde, zeigt die Auswirkungen von Liebesentzug auf Neugeborene. Es wurden zwei Gruppen Babys erstellt. Jedes Baby wurde einer Frau zugeordnet. Der einen Hälfte der Frauen wurde gesagt, sie sollen sich mit viel Liebe und Zärtlichkeit um das Kind kümmern. Der anderen Hälfte hat man verboten, auch nur mit dem Kind zu sprechen, sie sollten sich ausschließlich um die Pflege kümmern. Beide Gruppen wurden voneinander getrennt. Das Resultat ist schockierend! Nach wenigen Monaten sind die lieblosen Kinder verstorben!

Liebe ist also ein wichtiger Bestandteil in unserem Leben. Wenn wir wollen, dass unsere Kinder ihr volles Potenzial entfalten können, müssen wir unbedingt darauf achten das diese stets im Sonnenlicht stehen. Aber stellt eure Kinder jetzt nicht den ganzen Tag in die Sonne und riskiert schlimme Hautkrankheiten, wir reden hier schließlich von der Liebe 😉

Euer Sascha

Dir gefällts? Sags weiter:Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someonePrint this page

Comments

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Kongresse bei denen wir dabei sein durften:

    Bedürfnisorientiert Aufwachsen! Familien Weltreise Kongress!