Kinderbuch zum Thema Nachhaltigkeit – Plastian der kleine Fisch

Plastian der kleine Fisch

Die netten Menschen vom oekom Verlag haben uns freundlicherweise ein Rezensionsexemplar von „Plastian der kleine Fisch“ zukommen lassen, was uns wirklich sehr gefreut hat.

Verpackung

Erst einmal etwas zur Verpackung. Auf eine Empfehlung hin, haben wir uns den Oekom Verlag genauer angesehen und fanden die Idee dahinter natürlich super. Dennoch hat es uns gewundert warum „Plastian der kleine Fisch“ in Plastik eingepackt versendet wird? Lysander hat das sofort bemerkt und meinte auch, das ist doch doof und man braucht es nicht. Da hat er wohl recht! Nachdem wir „Piwi und die Plastiksuppe“ gelesen haben, ist das Thema für ihn noch präsenter, als es das vorher bereits war und er achtet akribisch auf Produktverpackungen, um diese dann anschließend in gut oder schlecht einzuordnen.

KinderbuchNachhaltigkeitPlastianderkleineFisch

Die Geschichte

Wir hatten das Buch innerhalb von ein paar Minuten gelesen, viel Text gibt es nicht, dafür aber umso mehr großformatige Bilder. Da das Buch für Kinder ab 3 Jahren empfohlen wird, ist das völlig in Ordnung und auch angebracht. Die Geschichte dreht sich um 2 Geschwister, die nach einer Erzählung der Uroma, den weit entfernten Urwald – das letzte unberührte Stückchen Erde – besuchen wollen. Dafür bauen sie sich ein Boot aus Plastik, welches wie sich herausstellt, das Meer aufgrund des plastikspuckenden Motors mit Plastikteilchen verunreinigt. Da kommt Plastian der kleine Fisch ins Spiel, der das Plastik für etwas zu essen hält und darauf hin Bauchschmerzen bekommt. Gemeinsam mit seinen Freunden schwimmt er den Geschwistern nach und schließlich helfen alle mit, das Boot in ein Segelboot zu verwandeln. Auf dem Heimweg finden sie eine Möglichkeit, Plastik aus dem Meer zu fischen und sind erstaunt, wie viel Müll sich da angesammelt hat. Schließlich nehmen sie das Säubern ihrer eigenen unmittelbaren Umwelt gemeinsam mit ihren Freunden selbst in die Hand und zeigen dabei, dass man aus altem Plastikmüll auch noch etwas brauchbares herstellen kann.

Fazit:

An sich ist die Geschichte ganz nett gemacht, an manchen Stellen besteht allerdings ein wenig mehr Aufklärungsbedarf. Da muss man selbst etwas hinzufügen, damit alles in allem auch einen Sinn ergibt. Die Bilder sind Geschmacksache, Lysander haben sie aber gefallen und darauf kommt es an.

Ganz hinten im Buch, haben die kleinen Leser die Möglichkeit ihre eigene Idee zum Thema aufzumalen und auch einzuschicken. Einmal im Jahr wird dann ein Bild ausgewählt und ein Preis vergeben. Ebenso gibt es es das Titelbild hinten im Buch zum heraustrennen und aufhängen – auch sehr nett.

Kinderbuch Nachhaltigkeit

Bekommen könnt ihr es hier Plastian, der kleine Fisch: … und wie er mit seinen Freunden auf einer abenteuerlichen Reise die Welt ein bisschen besser macht oder hier.

Sagt uns doch was ihr von diesem Buch haltet 🙂

Eure Ökofamilie

 

 

Dir gefällts? Sags weiter:Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someonePrint this page

Comments

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Kongresse bei denen wir dabei sein durften:

    Bedürfnisorientiert Aufwachsen! Familien Weltreise Kongress!