Nachhaltiger Strandurlaub: Reisen mit geringem ökologischem Fußabdruck [Gastbeitrag]

Nachhaltiger Strandurlaub: Reisen mit geringem ökologischem Fußabdruck

Am Strand zu liegen, das Meer rauschen zu hören und dabei einen Cocktail zu schlürfen, kann nicht mit einem geringen ökologischen Fußabdruck vereinbart werden? Oh doch, und wie das geht! Du hast dich entschieden, ein nachhaltigeres Leben zu führen und auf deinen ökologischen Fußabdruck zu achten? Großartig! Das heißt allerdings nicht, dass du auf einen entspannenden Urlaub verzichten musst. Deine Reisen kannst du nämlich auch ganz umweltfreundlich gestalten. Mit den folgenden Tipps gelingt dir das auch ganz leicht.

nachhaltiger strandurlaub

Nahe Reiseziele wählen

Je nachdem, wo du wohnst, hast du vielleicht sogar ein paar schöne Strände direkt vor der Haustüre. Okay, vielleicht musst du ein paar Stunden fahren, aber von Deutschland aus ist der Weg zum nächsten Meer in der Regel nicht der Weiteste. Wenn du im Norden wohnst, ist die Ost- oder Nordsee ein schönes nahes Reiseziel für dich. Ansonsten ist das Mittelmeer für dich interessant. Über Österreich kommst du relativ schnell nach Italien. Die meisten Reiseziele kannst du gut mit dem Zug erreichen. Aber selbst, wenn du mit dem Auto oder dem Fernbus anreist, produzierst du deutlich weniger CO2-Emissionen, als wenn du dich in ein Flugzeug setzt. Nahe Reiseziele sind also schon der erste Schritt zu einem umweltbewussten Urlaub.

CO2-Verbrauch ausgleichen

Manchmal soll es dann aber doch nicht die Ostsee, sondern Thailand sein. Da kannst du natürlich nicht mit dem Zug hinreisen. Achte beim Fliegen jedoch darauf, möglichst Direktflüge zu wählen, damit für deine Reise keine doppelten CO2-Emissionen anfallen. Apropos CO2-Emissionen: Ein bisschen sanfter Tourismus ist auch über die Kompensation von CO2-Emissionen möglich. Viele Airlines rechnen aus, wie viel CO2 der betreffende Flug verursacht und erlauben es, die klimaschädlichen Emissionen durch eine Geldspende in Klimaschutzprojekte zu kompensieren.

Nachhaltige Unterkunft wählen

Vielleicht hast du ja Lust auf eine spannende Campingreise? Miete dir doch ein Wohnmobil oder pack ein Zelt ein, in dem du dann übernachten kannst. Campingplätze gibt es wie Sand am Meer. Die Umwelt wird beim Campen auch nicht groß belastet, solange du darauf achtest, bei der Abreise alles sauber zu hinterlassen. So wird dein nachhaltiger Strandurlaub auf jeden Fall zu einem vollen Erfolg.

nachhaltiger strandurlaub

Wenn du aber gar kein Fan vom Campen bist, kannst du natürlich auch in einem Hotel übernachten. Auch hier gibt es nachhaltige und weniger nachhaltige Angebote. Es gibt zum Beispiel Hotels, die als Green Hotel ausgezeichnet sind. Diese Hotels zeichnen sich dadurch aus, dass sie zum Beispiel die Handtücher und Bettwäsche nicht unnötig täglich waschen oder wassersparende Duschen und WCs verwenden. Einzeln verpackte Duschgels und Seifen werden durch nachfüllbare Spender ersetzt und die Energie stammt aus nachhaltigen Quellen. Das aufgetischte Essen stammt vom Biobauern nebenan oder anderen Anbietern aus der Region.

Allerdings ist es nicht immer so leicht, ein wirklich nachhaltiges Hotel zu erkennen. Viele Hotels schmücken sich nämlich mit diesem Attribut, um Kunden anzulocken. Frag im Zweifelsfall immer gerne beim Hotel selbst nach, was es denn als nachhaltig auszeichnet. Hotels, die nichts zu verbergen haben, freuen sich im Normalfall über dein Interesse und beantworten deine Fragen gerne. Und wenn du auf den Hotelfotos einen Dekobrunnen siehst – lieber weg damit. So einen unnötigen Wasserfresser stellt sich kein nachhaltiges Hotel in den Garten oder in die Lobby.

Auf Sauberkeit achten

Wohin du auch gehst, achte dabei auf die Spuren, die du hinterlässt – beziehungsweise, nicht hinterlässt. Denn du solltest möglichst jeden Ort, den du besuchst, so zurücklassen, dass man nicht erkennt, dass du dort warst. Soll heißen: Lass nichts zurück und nimm nichts mit. So schön die Muscheln am Strand sein mögen, nimm sie nicht mit, denn du weißt nie, welchem Tier diese Muschel als Lebensraum dient. Und natürlich solltest du deinen Müll stets wieder mitnehmen, oder noch besser: Gar nicht erst Müll produzieren. Nimm zum Einkaufen einen Jutebeutel mit, anstatt dir jedes Mal eine Plastiktüte geben zu lassen. Füll deine Wasserflasche nach, anstatt dir eine neue zu kaufen. Die Möglichkeiten sind sehr vielfältig, damit dein nachhaltiger Strandurlaub für alle Beteiligten in schöner Erinnerung bleibt.

Regional einkaufen

Ob es um Essen oder Souvenirs geht: Achte darauf, möglichst regional einzukaufen. Das vor Ort geerntete Obst vom regionalen Händler schmecken tausendmal besser als das abgepackte Zeug aus dem riesigen internationalen Supermarkt und musste keine allzu langen Transportwege zurücklegen. Wenn du aber keinen anderen Nahversorger findest, achte einfach im Supermarkt auf die Herkunft der Waren, denn auf diese Weise kannst du ebenfalls regional einkaufen. Wenn du ein Erinnerungsstück mitbringen möchtest, such dir auch ein Geschäft, das regionale Produkte anbietet. Da findest du süße Handarbeiten von Einheimischen, die du durch deinen Kauf bei ihnen unterstützt.

Du musst natürlich nicht auf deinen Urlaub verzichten, um nachhaltig zu leben. Denn Urlaub gehört zum Leben genauso dazu, wie die Arbeit. Achte durch die Wahl des Reiseziels, des Transportmittels und der Unterkunft darauf, nicht allzu viel CO2 für deine Reise anfallen zu lassen. Vor Ort gilt es, möglichst keine Spuren zu hinterlassen und respektvoll mit der dortigen Flora und Fauna sowie den Einheimischen umzugehen. Wenn du diese Dinge beachtest, steht einem entspannten nachhaltigen Urlaub nichts im Wege.

Die Autorin

stefanie seipp

Autorenname: Stefany Seipp

Position: Geschäftsführerin
Stefany Seipp leitet die Informations- und Kommunikationsplattform Green Pearls . Green Pearls ist der Spezialist für nachhaltiges Reisen und konzentriert sich dabei auf sanften, komfortablen Tourismus sowie auf den Umweltschutz und die Optimierung des sozialen Gleichgewichts in der Reisebranche.

 

Dir gefällts? Sags weiter:Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someonePrint this page

Comments

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Kongresse bei denen wir dabei sein durften:

    Bedürfnisorientiert Aufwachsen! Familien Weltreise Kongress!