Stillen in der Öffentlichkeit – peinlich? Darf man das?

Einen wunderschönen guten Tag liebe Leser/innen. Heute widmen wir uns einem Thema, das immer mal wieder heiß diskutiert wird. Das Stillen in der Öffentlichkeit. Oft toleriert, aber als abnormal betrachtet, muss das Thema mehr in den Fokus gerückt werden. Ein Grund, warum sich junge Mütter gegen das Stillen entscheiden. Die öffentliche Meinung schwankt zwischen gut und schlecht extrem hin und her. Wir haben ein Video gedreht, doch ein paar Worte wollen wir euch trotzdem dalassen.

Stillen in der Öffentlichkeit – Fremdscham?

Was genau hat es damit auf sich? Warum ist es den Menschen unangenehm, wenn eine Mutter die Bedürfnisse ihres Kindes stillt? Da es so gut wie immer sehr diskret vonstatten geht, ist es an sich kein Problem und meist bemerken die Passanten überhaupt nicht, dass da gerade ein Baby gestillt wird. Keine Mutter möchte der Öffentlichkeit ihre Stillbrüste präsentieren und handelt dementsprechend. Und dennoch fühlen sich die Menschen peinlich berührt, es ist ihnen unangenehm, obwohl sie ganz offensichtlich nichts damit zu tun haben – geschweige denn müssen.

Man kann einfach wegschauen und weitergehen. Fertig. Sich darüber aufregen, weil die Grundbedürfnisse eines heranwachsenden Menschen wahrgenommen und gestillt werden – das ist abartig und peinlich. Peinlich für unsere „fortgeschrittene“ und „zivilisierte“ Gesellschaft.

 

Abwertende Kommentare und üble Lösungsvorschläge

Nicht selten muss sich eine Mutter anhören, wie furchtbar sie handelt und wie sehr sie andere mit dem Stillen in der Öffentlichkeit belästigt. Schon einmal jemand daran gedacht, dass in diesem Fall ausschließlich die Mutter und ihr Kind belästigt werden? Stillen ist nicht nur pure Nahrungsaufnahme, es geht hier um Liebe, Nähe, das Gefühl von Geborgenheit. Es bedeutet alles für das Kind, sein Bedürfnis nach Sicherheit ist in diesem Moment ebenso groß, wie das Bedürfnis nach Nähe zur Mutter.

Man hört und liest so oft, die Mutter solle doch bitte die nächstgelegene Toilette zum Stillen benutzen – weil wir uns alle gerne in öffentlichen Toiletten aufhalten. Das nächste Mal, wenn sich jemand mit einem stinkenden Döner neben mich setzt, frage ich ihn auch, ob er nicht lieber auf der Toilette essen möchte, um mich und andere nicht zu belästigen 😉

Nacktheit wird toleriert – eine diskret stillende Mutter muss sich verstecken?

Ja – wir Mütter. Wir sind so pervers und es macht uns großen Spaß anderen den Tag mit unserer Stillerei zu verderben. Es ist normal, dass sich junge Mädchen halb entblößt auf die Straße wagen, doch wir sich so irre drauf und belästigen unser unmittelbares Umfeld mit unseren Brüsten. Wir sind total verrückt oder? Was fällt uns ein?

Schaut euch unser Video an, lasst uns einen Kommentar da und erzählt uns, wie ihr das empfindet.

Zum Schluss noch ein Buchtipp, eines der tollsten Bücher zum Thema Stillen!*

Alles Liebe, eure Ökofamilie

Wir verwenden Affiliate Links*
Dir gefällts? Sags weiter:Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someonePrint this page

Comments

Kommentare

8 Kommentare

  1. Pingback: World Wide Web Week #03-2017 - Free Your Family

  2. Hallo du Liebe
    Ich denke das ältere Generationen einfach Mühe damit haben anhand ihrer eigenen Schahm, welche hauptsächlich durch ihre Erziehung entstanden ist.
    Ich könnte deine Mutter sein und ich muss ganz ehrlich zugeben das ich, als ich die ersten paar Male als ich eine stillende Mutter in der Öffentlichkeit gesehen habe, auch ein wenig geschluckt habe.
    Früher hat man das halt eben nicht gemacht. Aus Schahm. Traurig aber wahr. Heute finde ich es als so was von natürlich und meine Augen glänzen wenn ich es bemerke. Was für ein wunderschönes Bild. Lass ihnen Zeit, sie werden sich daran gewöhnen, wie an so vieles was der Wandel und die Veränderung dieser Zeit so mit sich bringt. Ich bin stolz auf euch Jungen, macht weiter so, lasst euch nicht entmutigen und kämpft für eure Ansichten die aus Liebe und Gerechtigkeit entstehen. Sei es für die Menschen oder die Erde. Es gibt auch viele Erwachsene die hinter euch stehen und euch unterstützen. Alles Liebe dir und deiner Familie

    • Liebe Jaqueline,
      vielen Dank für deine lieben Worte! Du hast ja so recht. Oft steht uns die eigene Erziehung total im Weg und hindert uns daran, über den Tellerrand hinaus zu sehen. Ich bin mir sicher, in ein paar Jahren haben sich alle an das Bild einer stillenden Mutter gewöhnt und wir müssen nicht mehr dafür kämpfen, dass es als normal betrachtet wird.
      Wir wünschen dir ebenfalls alles Liebe und Gute,
      Nadine

  3. Hi 😉
    Ich stille einfach überall. Mein kleiner Mann der macht es mir nicht leicht, „die Sache“ diskret laufen zu lassen, aber dass ist dann eben so. Glücklicherweise habe ich noch nie schlechte Erfahrungen machen müssen! Einmal setzte sich eine wirklich ältere Dame neben mich und unterhielt sich super freundlich mit mir, auch mein Chef bzw der Geschäftsführer hatte kein schlechtes Wort von sich gegeben. Auf dem Rathaus wurde mir sogar ein ganzes Büro angeboten, damit ich nicht auf dem kalten Gang stillen musste. Egal was man tut, ich denke man muss es mit Überzeugung tun!

    Grüße an deine Familie 🙂
    Alles liebe kati

  4. Liebe Nadine,
    vielen Dank für diesen Beitrag. Ich habe unsere drei Kinder auch lange und immer und überall gestillt. Dabei kann ich mich an fast keine Situation erinnern, in der ich noch nicht gestillt habe 🙂 – im Bus, im Büro, im Flugzeug, am Strand, beim Einkaufen, auf unserer Hochzeit, bei der Taufe und im Cafe. Deshalb freue ich mich immer sehr über Beiträge wie diesen, weil viele eine intensive Stillbeziehung nur schwer nachempfinden können. Besonders oft muss man sich natürlich rechtfertigen, wenn die Kinder schon etwas älter sind. Viele Grüße aus dem sonnigen Berlin Anita

    • Hallo liebe Anita,

      schön zu lesen, dass es so viele mehr gibt, die ihren Kindern das geben, was sie brauchen. Es ist so wichtig, dass wir uns nicht schämen, nur weil wir die Bedürfnisse unserer Kinder stillen 🙂
      Danke für die Schilderung deiner Erfahrungen!

      Alles Liebe,
      Nadine

  5. Ich habe meine drei Kinder immer und fast ueberall gestillt- das geht ja wirklich diskret. Ich habe hoechstens Mal eine Stoffwindel ueber das Koepfchen gelegt- entweder um das Kind zu beruhigen oder weil ich an einem sehr oeffentlichen Platz war. Ich hatte nie Probleme. In den letzten 2-3 Jahren sehe ich aber leider, wie sehr sich die jungen Muetter wehren muessen. In meiner Umgebung schnallen sich mitlerweile fast alle so einen Stillumhang um (ich nenne es Zelt)- schade.

    • Hallo Rahel 🙂

      ich hatte auch nie Probleme! Abgesehen von einem Mal, hat mich aber nicht interessiert, eher amüsiert.
      Ich mag diese Stilltücher überhaupt nicht. Mein Großer hat das Tuch grundsätzlich weggeschlagen und bei meiner Kleinern habe ich es gar nicht erst versucht. Ich hoffe, dass das Stillen bald als normal angesehen wird. Wobei wir als stillende Mütter eine Vorreiterrolle einnehmen müssen. Wenn wir uns verstecken werden sich die, die noch kommen ebenfalls verstecken.

      Alles Liebe und danke für deinen Kommentar 🙂
      Nadine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Kongresse bei denen wir dabei sein durften:

    Bedürfnisorientiert Aufwachsen! Familien Weltreise Kongress!