Warum lässt du deine Kinder darunter leiden? Sind freie Menschen unerwünscht?

Wir werden beide immer wieder gefragt. Ständig und überall. Ob im Netz oder im realen Leben. So oft, dass wir unbedingt einmal darauf eingehen müssen. Dies ist keine Rechtfertigung, die braucht es nicht – es geht eher um Aufklärung. Wir wollen, dass man versteht und nicht vorschnell urteilt.

Ihr lasst eure Kinder realitätsfern aufwachsen!

Was ist denn Realität? Meine unterscheidet sich von deiner und die deines Kindes wiederum von deiner. Bereits Albert Einstein erkannte, dass Realität relativ ist. Die Realität eines viel arbeitenden Geschäftsmannes und die der Hausfrau und Mutter unterscheiden sich enorm, auch wenn beide Menschen eigentlich ein „gemeinsames“ Leben führen. Menschen, die in einer Stadt leben, nehmen unsere Welt anders wahr, als ein Mensch, der in einem Dorf lebt und in anderen Teilen der Welt schaut es wieder ganz anders aus. Welches Leben ist nun näher an der Realität? Und vor allem an welcher?

So oft kommt der Satz „Eure Kinder werden keinen Bezug zur Realität haben“. Warum denn nicht? Ehrlich gesagt verstehe ich nicht immer, was damit gemeint ist. Die Annahme besteht grundsätzlich darin, dass ein Mensch irgendwann einmal etwas tun muss, wozu er keine Lust hat und wenn unsere Kinder meist tun können was sie wollen, werden sie verkorkste Individualisten ohne Anpassungsfähigkeit. Habt ihr einen solchen Menschen schon einmal getroffen? Wenn ja, wie ist er aufgewachsen? Immer wieder müssen wir betonen, dass unsere Kinder die wirkliche Welt sehen. Und das jeden Tag.

Möglich, dass wir mit diesem Text viele Menschen auf den Plan rufen, die dagegen sind. In manchen Ohren klingen unsere Worte möglicherweise hart. Wie immer wollen wir nur zeigen, dass es auch anders geht und niemanden schlechtreden oder gar kritisieren – niemand ist perfekt! Jeder Mensch und jede Familie muss ihren eigenen Weg gehen. Das ist lediglich unsere Art und Weise zu leben. Für uns der einzig richtige Weg – so fühlt es sich gut an, für uns und unsere Kinder.

In der Welt zu Hause

Das echte Leben spüren – das ist unsere Absicht. Die Welt sehen – was wir wollen. Neues lernen und toleranter werden – eine gute Sache. Warum sollten wir unseren Kindern diese wertvollen Erfahrungen vorenthalten und sie abgeschottet von der echten Welt, in einer künstlichen aufwachsen lassen? In einer Welt voller Zwang und Fremdbestimmung. Dort, wo wir gelebt haben, gab es keinen anderen Weg, keine echte Alternative. Auch eine freie Schule oder der freie Kindergarten, den Lysander kurzzeitig besucht hat, waren und sind keine Lösung.

Warum wir unsere Kinder eben NICHT darunter leiden lassen

Wir sind eine ganz klassische Familie, die aber ein paar Dinge anders macht. Dinge, von denen wir behaupten, sie sind wichtig, vor allem für unsere Kinder. Wir wollen euch ein paar Fragen stellen, die ihr euch am besten selbst beantworten könnt. Ist ein Kind glücklich, wenn es machen und spielen kann, was es möchte? Ist ein Kind glücklich, wenn es seine Eltern immer um sich hat? Ist ein Kind glücklich, wenn es lernen kann, was es möchte? Ist ein Kind glücklich, wenn es sich völlig frei und ohne Bewertung entfalten kann?

Ist es nicht schön, wenn ich mir aussuchen kann, mit wem und mit was ich meine Zeit verbringe? Wenn ich mir das Grundschulwissen in kurzer Zeit beibringe und sie so ruhigen Gewissens sausen lassen kann? Ist es nicht schön, wenn ich meinen Interessen immer dann nachgehen kann, wenn ich das will und mir keiner kritisch über die Schulter schaut?

Unsere Kinder leiden kein bisschen und wir sind uns ganz sicher, dass sie es uns eines Tages danken werden. Sie haben jederzeit die Möglichkeit, ein Teil des Systems zu werden. Sie müssen nur den Wunsch äußern und wir werden dementsprechend handeln. Sie wollen aber gar nicht. Und wir zwingen ihnen unsere Ideale keinesfalls auf. So weit wie möglich bleiben wir neutral und beleuchten alle Seiten. Egal, um was es sich handelt und ob wir dafür oder dagegen sind. Sie bekommen die Informationen, nach denen sie verlangen. Es gibt einige Dinge, die wir nicht mögen, unser Lysander aber schon. Das ist dann eben so!

Sie haben die Wahl!

Gut ins System zu passen ist kein Garant für ein erfolgreiches Leben!

Wer sagt, dass unsere Kinder ein schönes und gutes Leben führen werden, wenn wir sie in die Schule und den Kindergarten schicken würden? Warum muss man erst einmal jahrelang das machen, was andere von einem erwarten? Und wer behauptet eigentlich, dass das Leben nur so funktioniert?

Fast alle großen Persönlichkeiten, Erfinder, Menschen, die uns alle weitergebracht haben, haben eines gemeinsam: Viele davon haben nicht ins System gepasst, oder sind irgendwann einmal ausgestiegen. Das ist eine Tatsache, die sich nicht leugnen lässt. Viele haben nicht einmal einen Schulabschluss und sind trotzdem Milliardäre geworden.

Wir erwarten nicht, dass unsere Kinder denselben Weg gehen, oder gar unseren und auch nicht, dass sie reich und erfolgreich werden. Wir wollen, dass sie glücklich sind! Und das sind sie, so wie es im Moment ist.

Danke fürs Lesen 🙂

Bis dahin – Eure Ökofamilie

Wer mehr über Freilerner-Familien und die vielen verschiedenen Wege wissen will, dem empfehlen wir folgendes Buch: Wir sind so frei: Freilerner-Familien stellen sich vor*. Wovon viele Menschen bisher nur träumen, wird von diesen Familien bereits gelebt!

*Affiliate Link – Wir verdienen hier keine Million. Wenn wir Glück haben, reicht es für einmal Kaffee trinken gehen – im Monat!
Dir gefällts? Sags weiter:Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someonePrint this page

Comments

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Kongresse bei denen wir dabei sein durften:

    Bedürfnisorientiert Aufwachsen! Familien Weltreise Kongress!